von: mediamag.at-Redaktion

Gesünder via Smartphone

Werte per App kontrollieren

Blutdruck, Herzfrequenz und viele andere Werte lassen sich heute per Fitness-Tracker samt den dazugehörigen Apps verfolgen. Das ist nicht nur für passionierte Selbstvermesser interessant, denn es hilft auch Hobby-Sportlern, ihre Gesundheit besser zu erfassen.

Apps helfen die Gesundheit zu überwachen
Foto: Withings

Blutsauerstoff

Um die Sättigung mit Sauerstoff zu messen, wird die Haut durchleuchtet. Die Methode wurde 1935 vom deutschen Mediziner K. Matthes dokumentiert, der das Verfahren am Ohrläppchen vornahm. Die Messung wird heute auch gerne an Fingern oder Zehen durchgeführt. Bei Notärzten und auf Intensivstationen zählt die sogenannte „Pulsoxymetrie“ zu den standardmäßig erhobenen Werten. Auch Schlafapnoe und Höhenkrankheit lassen sich mit einer Messung des Blutsauerstoffes erkennen.

Vorsicht: So mancher Fingernagel-Lack kann die Werte verfälschen, auch künstliche Fingernägel wirken sich auf die Messung aus. Pulsoximeter von Medisana oder Beurer messen neben der Blutsauerstoffsättigung gleichzeitig auch den Puls. Zur Messung muss einfach nur ein Finger ins Gerät gelegt werden.

Körpergewicht + Körperfett

Experten diskutieren heute noch immer darüber, wie das ideale Körpergewicht berechnet werden soll. Ein gutes Indiz für Veränderungen ist der Gewichtsverlauf über einen längeren Zeitraum hinweg. Wer sich die Daten notiert, weiß, wann er zu- und wann er abgenommen hat. Um die Ergebnisse auch wirklich vergleichen zu können, sollte man immer zur selben Tageszeit messen und wenn möglich dieselbe Situation herstellen (z.B. nach der Toilette und vor dem Duschen). Waagen mit zugehöriger App gibt es u.a. von Runtastic und Withings.

Eine Körperfettwaage misst zusätzlich den Anteil des Körperfetts mit Hilfe von vier Elektroden. Körperanalysewaagen, wie die „Medisana BS 430 Connect“ erheben außerdem Körperwasser und Knochengewicht und errechnen den täglichen Kalorienbedarf.

Blutdruck

Neben dem Körpergewicht ist der Blutdruck ein oft erhobener Wert. Medizinisch gesehen misst er die Kraft pro Fläche, die zwischen Blut und Gefäßwänden ausgeübt wird. Normalerweise regelt sich der Blutdruck selbst, zu wenig Sport oder falsche Ernährung können zu einem erhöhten Blutdruck führen. Auch wenn man die erhöhten Werte selbst nicht spüren kann, wirken sie sich auf Dauer negativ auf die Gesundheit aus. Darum ist es von Vorteil, seinen Blutdruck regelmäßig selbst zu vermessen, Geräte dazu gibt’s zum Beispiel von Withings.