von: mediamag.at-Redaktion

Gesunde Ernährung: 7 Tipps zur Umstellung

So bleiben Sie fit und gesund

Einfach gesund ernähren: Wir haben Tipps für die „schlanke Küche“ und die besten technischen Helfer für einen gesunden Lebensstil.

Gesunder Kochspaß.
Foto: skynesher/iStock

Sie wollen fitter und gesünder in das Jahr 2019 starten? Wir haben Tipps für die richtige Ernährung von der Präventiv- und Ernährungsmedizinerin Dr. Anne Fleck sowie elektronische „Ernährungscoaches“ für Zuhause.

1. Frühstück

Eine Mahlzeit zum Start in den Tag ist besonders gut für die Gesundheit. Wer Eiweißquellen wie Joghurt oder Magerquark mit frischen Früchten, Nüssen und Chia- oder Leinsamen kombiniert, stärkt die Körperzellen mit wichtigen Nährstoffen und bleibt lange satt.

Gesundes Frühstück.
Foto: Foxys_forest_manufacture/iStock

2. „Clean Eating“

„Ehrliche“, also unverarbeitete, natürliche Lebensmittel sind am gesündesten und am besten für unseren Körper. Achten Sie auf hochwertige Speiseöle, die viel Omega-3-Fettsäuren enthalten, wie z. B. Olivenöl „extra virgine“, sowie eine Kombination aus viel Obst, Gemüse, Hülsenfrüchten, Nüssen und Samen. Fisch, Eier und maßvolle Einheiten an Fleisch aus nachhaltigen Quellen sollten auch nicht fehlen.

Die Personenwaage „Body+“ von Withings (vormals Nokia).
Foto: Withings (ehemals Nokia)

3. Die richtige Zeit

Ein zehn- bis zwölfstündiger Abstand zwischen Frühstück und Abendessen ist wichtig, damit sich der Darm zwischen den Mahlzeiten ausreichend erholen kann. Ein Mittagessen ist völlig in Ordnung, Snacks zwischendurch sollten vermieden werden, ebenso wie Essen ohne echtes Hungergefühl. So entwickelt sich eine bewusste, maßvolle Ernährung.

Die WLAN-Personenwaage „Body+“ von Withings (vormals Nokia) kann hier helfen, denn sie zeigt die Körperzusammensetzung an und ist mit Verlaufsübersicht und Ernährungstracking ein guter Partner für eine Gewichtsreduktion.

4.  Zeit nehmen

Essen und Kochen können ein Genuss sein und Spaß machen. Gönnen Sie sich ausreichend Zeit für die Mahlzeiten und deren Zubereitung.

5. „Ernährungscoach“ für Zuhause

Eine smarte Waage kann vor allem Anfängern beim Start in ein gesundes Essverhalten helfen. Die Premium-Körperanalysewaage „Shape Sense Profi 200“ von Soehnle zeigt Körperfett-, Körperwasser- und Muskelanteil an. Im Athletenmodus wird zusätzlich der Kalorienbedarf ermittelt.

Die „BS 444 connect“-Körperanalysewaage von Medisana nutzt Edelstahl-Elektroden, um die Vitalwerte präzise zu messen. Zusammen mit der „VitaDock+“-App können so selbst gesetzte Fitness- und Ernährungsziele besser erreicht werden.  

6. Motivation ist wichtig

Damit gesunde Ernährung zu einer Gewohnheit wird, ist es wichtig, über einen längeren Zeitraum dran zu bleiben. Dafür ist wiederum die richtige Motivation essentiell, z. B. durch leckere Rezepte oder auch mit Hilfe von Geräten wie der Diagnosewaage „BF 950“ von Beurer. Sie gibt mit einem Farbschema direktes, farbliches Feedback darüber, ob der Benutzer seinem Ziel näherkommt.

Die Fitbit „Aria 2“.
Foto: Fitbit

Der beste Motivator: eine gemeinsame Ernährungsumstellung, z. B. mit dem Partner, der ganzen Familie oder Freunden. Die intelligente WLAN-Waage „Aria 2“ von Fitbit kann beispielsweise den Fortschritt und die Daten von bis zu acht Benutzern speichern.

7. Tracking-Tool

Besonders für sportlich Aktive können Fitnesstracker mit Ernährungsplaner ein praktischer Helfer sein, z. B. das Körperanalysegerät „OneSmartDiet“. Das kleine Gadget ermittelt mit bioelektrischer Impedanzanalyse (BIA) die Körperzusammensetzung und hilft mit der App, die eigenen Aktivitäten und die Ernährung zu tracken.