von: mediamag.at-Redaktion

Ghost Recon Breakpoint: Der Koop-Spaß beginnt

Gemeinsam in den Krieg ziehen

Der Deckungsshooter „Tom Clancy’s Ghost Recon Breakpoint“ fordert Spieler auf, in Vierer-Teams zusammen zu spielen und gemeinsam die anstehende Bedrohung zu besiegen.

Ghost Recon Breakpoint | Der Koop-Spaß beginnt
Bild: Ubisoft

Gefährliche Idylle

Ghost Recon: Breakpoint“ stellt das kooperative Taktik-Gameplay in den Vordergrund. Spieler reisen als einer von vier möglichen Charakteren auf die Pazifik­insel Auroa, wo sie in der Third-Person-Perspektive gegen den Skell-Technology-Konzern in den Kampf ziehen. Aussehen und Geschlecht des Helden darf man selbst bestimmen, ehe man in die offene Spielwelt entlassen wird. Dort wartet ein bekannter Bösewicht: Jon Bernthal, bekannt aus „The Punis­her“ und „The Walking Dead“, verkörpert den Bösewicht Lt. ­Colonel Cole D. Walker, der mit seinen Truppen die Insel kontrolliert.

Rollenverteilung

Obwohl man das Spiel auch allein genießen kann, wird dringend empfohlen, es gemeinsam mit Freunden zu spielen. Das Absprechen, Aufteilen der Rollen und Vorbereiten auf eine Mission und deren kooperative Durchführung sind taktisch extrem und werten das Spielerlebnis auf. Insgesamt vier Klassen stehen im Kampf zur Auswahl. Jede davon bringt individuelle Stärken und Fähigkeiten mit sich: Der Soldat kann andere mit der Erste-Hilfe-Drohne wieder­beleben, dem Assault stehen Gasgranaten zur Verfügung. Mit freigespielten Talentpunkten können weitere Fähigkeiten aktiviert und vorhandene verbessert werden.  

Von Deckung zu Deckung kämpft man gegen den Feind.
Bild: Ubisoft

Neuer Spielmodus

„Ghost Recon: Breakpoint“ bietet neben der Hauptkampagne noch weitere abwechslungsreiche Spielmodi. Bei „Ghost War“ kämpfen zwei Vierer-Teams gegeneinander. Das Gameplay erinnert an ein Battle Royale-Spiel: Die Karte wird mit der Zeit kleiner und abgeschossene Spieler können kurzzeitig noch von Teamkameraden wiederbelebt werden. Spezialfähigkeiten werden im Spielverlauf freigespielt und die gewonnen Erfahrungspunkte werden in das eigentliche Spiel mitgenommen. Damit lassen sich in der normalen Kampagne Waffen und Zubehör kaufen.