von: mediamag.at-Redaktion

5 Tipps zum Einbauen der Grafikkarte

Für mehr Gamingspaß

Wer seinem PC eine neue Grafikkarte verpassen will, sollte auf mehr achten als nur die Leistung des neuen Bauteils. Diese Tipps helfen bei Auswahl und Einbau der Karte.

Das sollten Sie beim Einbau einer Grafikkarte beachten.
Foto: RyanJLane/iStock

1. Ist die Karte kompatibel?

Es ist eine der wichtigsten Fragen, die man sich vor dem Kauf eines PC-Teils stellen sollte: Dabei gibt es drei Punkte, die besonders relevant sind.  

  • Verfüge ich über genügend Slots in meinem Mainboard?
  • Ist der Slot mit der Karte kompatibel (vor allem bei älteren Mainboards wichtig abzuklären)?
  • Habe ich genug Platz im Computer? Gerade in kleinen Desktop-Towern kann es schnell eng werden.
Passt die Karte in den PC?
Foto: Believe In Me/iStock

2. Die Software vorbereiten

Wenn Sie abgeklärt haben, ob Ihre Karte zum PC passt, wird es Zeit den Computer vorzubereiten. Zuerst sollten Sie die alten Treiber deinstallieren, vor allem, wenn die neue Karte von einem neuen Hersteller stammt. So verhindern Sie, dass es zu Software-Konflikten kommt. Öffnen Sie dazu das „Software“-Menü des Computers und suchen Sie nach dem passenden Programm, abhängig von Ihrer Grafikkarte (Radeon: „AMD Catalyst Install Manager“, NVIDIA: „NVIDIA Grafiktreiber“, Intel „Intel HD-Grafiktreiber").

Deinstallieren Sie alte Software.
Foto: ESOlex/iStock

3. Die Karte einbauen

Bevor Sie die Karte einsetzen, entfernen Sie alle Kabel vom Computer und unterbrechen Sie die Stromversorgung. Sorgen Sie für genügend Licht und Platz, um die neue Grafikkarte problemlos einbauen können. Stecken Sie die Karte in den PCI-Slot Ihres Mainboards und fixieren Sie das Bauteil mit der Schraube, die sich an der Seite der Karte befindet, mit dem Tower. Verbinden Sie die Karte schließlich mit den nötigen Stromquellen. Wenn Sie alle Anweisungen in der Anleitung befolgt haben, können Sie den Computer wieder schließen, an seinen gewohnten Platz stellen und anschließen.

Fügen Sie die Karte sorgfältig ein.
Foto: photoguns/iStock

4. Treiber installieren

Die meisten Grafikkarten kommen mit einer Treiber-CD oder Anweisungen, wo Sie die benötigte Software herunterladen können. In den meisten Fällen können Sie eine Express-Installation oder eine benutzerdefinierte Installation durchführen. Die Express-Variante installiert mehr Software, bei der benutzerdefinierten Version haben Sie mehr Einfluss darauf, welche Programme auf Ihrem Computer landen. Starten Sie den Computer nach Installation des Treibers neu.

Installieren Sie neue Treiber.
Foto: ESOlex/iStock

5. Die Leistung testen

Wenn alles läuft, wird es Zeit, die Karte zu testen. Starten Sie in diesem Fall ein Grafik-intensives Game oder nutzen Sie ein sogenanntes Benchmark. Benchmarks sind Testprogramme für Grafikkarten, die bestimmen, wie sich die Karte schlägt. Bleibt Sie unter ihren Erwartungen kann es unter Umständen sein, dass Sie den Treiber erneut updaten müssen, da die Version auf der Installations-CD schon etwas veraltet ist.