Ratgeber / Digital

Trend Handlettering

Lernen im Netz

Handschriftliches ist wieder „in“. Inspiration und Schreibtipps für abwechslungsreiche Stile liefern Apps, Blogs und Websites.

Hype ums Buchstaben zeichnen

Man nehme einen wohlklingenden Anglizismus (= Handlettering), Füllfeder, Tuschestift oder Spezial-Brush – und schon ist ein Trend geboren. Das Arrangieren kunstvoller und verschnörkelter Buchstaben zu Sinnsprüchen, Glückwünschen oder Zitaten liegt derzeit absolut im Trend. Im Internet finden sich dazu unzählige Inspirationsquellen.

Handlettering für Einsteiger

Wer ganz am Beginn steht, findet beispielsweise auf der Website handletteringlernen.de die grundlegenden Basics sehr verständlich erklärt. Die Wahl des richtigen Stifts wird hier ebenso erklärt wie die richtige Papierwahl oder erste Strichstärke-Übungen. Es finden sich viele Download-Vorlagen, die als perfekte Einstimmung auf kreatives Selbstverfasstes dienen.

Pinterest bietet viele Handlettering-Ideen.
Screenshot: Pinterest/Content Creation GmbH

Pinterest inspiriert

Egal, ob man sich am Alphabet, an einfachen Symbolen oder festlichen Weihnachtsschriftzügen versuchen will, eine Quelle, die alle Do-It-Yourself-Fans immer wieder zu schätzen wissen, ist auch in diesem Fall die optimale Anlaufstelle: Pinterest. Einfach Suchanfrage „Pinterest Handschrift“ auf Google starten – und schon kann es losgehen.

App "Kreative Hand Schriftzug Ideen"

App für Handlettering
Screenshot: thiroe/Content Creation GmbH

Diese App beschränkt sich auf das Wesentliche und zeigt eine Bildergalerie kreativer Handlettering-Variationen in Farbe und Schwarz-Weiß. Eine schnelle Möglichkeit, um für jeden Anlass das Richtige zu finden. Von der Geburtstagskarte über den Namensschriftzug bis zu motivierenden Sinnsprüchen wird hier reichlich Potenzial für individuelle Wohnraumgestaltung oder Geschenkideen gezeigt.

Android

Unkonventionelle Idee

Handlettering auf nophotosplz.com
Screenshot: nophotosplz.com/Content Creation Gmbh

nophotosplz.com: Nach dem Motto „365 Tage – 12 Länder – 1 Mädchen – 0 Fotos“ ist die leidenschaftliche New Yorker Illustratorin Lauren Hom einen eigenwilligen Weg gegangen. In Skizzen und Schriftzügen hielt sie ihre Weltreise fest, statt Bilder von Sehenswürdigkeiten und Selfies zu posten, wie das sonst in der Regel üblich ist, wenn man seine Zelte abbricht und in digitalen Zeiten auf Reisen geht. Eine herrlich nachahmenswerte Idee, oder?