von: mediamag.at-Redaktion

IFA 2018: Das vernetzte Zuhause von Siemens

So könnte das „Connected Home“ der Zukunft aussehen

Zukunftsvision und smarte Produkte: Siemens stellte auf der IFA 2018 die Möglichkeiten mit vernetzten Haushaltsgeräten vor.

Siemens „Connected Home“: Vision und neue Produkte.
Foto: Siemens

So könnte es sein: Siemens stellt auf der Internationalen Funkausstellung (IFA) in Berlin nicht nur neue Haushaltsgeräte, sondern auch die Vision eines vernetzten, „mitdenkenden“ Zuhauses vor, das unser Leben erleichtern sollte – und das in nicht allzu weiter Zukunft.

Wie am Schnürchen

„Seamless Life“ nennt Siemens die Vision von einem Smart Home mit vernetzbaren Produkten, die dank intelligenter Technologien, Sprachsteuerung sowie der Zusammenarbeit mit externen Partner und Dienstleistern das Leben der Bewohner so einfach wie möglich macht. Schon jetzt können Hausgeräte dank smarten Lautsprechern und Amazons „Alexa“ bei Online-Lieferdiensten bestellen, frische Lebensmittel von älteren unterscheiden oder auch Rezeptinspirationen liefern.

Das neue, freie Induktionskochfeld „freeInduction Plus“ von Siemens.
Foto: Siemens

„Connected Home“

Die neue, vernetzte Kaffeemaschine „EQ.9 plus connect“ von Siemens.
Foto: Siemens

Der Hersteller bringt aber auch reale Anwendermodelle, wie die eigenen vier Wände in Zukunft vernetzt sein könnten. Beispiel: Fitnessgeräte, Smartwatch und Küchengeräte arbeiten zusammen, um persönliche Ziele zu erreichen. Hinkt man dem Trainingsplan hinterher, schlägt die App ein kalorienreduziertes Rezept als Abendessen vor. Oder: Nach einer Nacht mit schlechtem Schlaf bietet die Kaffeemaschine einen stärkeren Morgenkaffee an.

Am Heimweg

Am Weg nach Hause findet sich per App ein passendes Abendessen-Rezept. Die integrierte Kamera des Kühlschranks zeigt an, welche Zutaten dazu noch fehlen. Der Backofen heizt sich schon mal automatisch vor. Und das Navi des Autos berechnet die beste Route, um die fehlenden Lebensmittel noch rasch einkaufen zu können.

Auf der IFA 2018 vorgestellt: Der smarte Waschtrockner „iQ500“ von Siemens.
Foto: Siemens

Vernetzte Geräte

Als „erste Schritte auf diesem Weg“ stellte der Hersteller innovative Produkte vor, die den Alltag erleichtern sollen, wie z.B. eine Weltneuheit: Das „freeInduction Plus“-Kochfeld, auf dem bis zu sechs Töpfe und Pfannen jeder Größe frei platziert und bewegt werden können. Ebenfalls neu: Der vernetzte „EQ.9 plus connect“-Kaffeevollautomaten und der ebensolche Waschtrockner „iQ500“. Mit Letzterem lassen sich bis zu sechs Kilo Wäsche vollautomatisch waschen und trocknen – inklusive Dosierungsautomatik. Und die neue „iQ500“- XXL Kühl-Gefrierkombination erlaubt dank integrierter Kamera auch im Supermarkt den Blick ins Innere – per App und Smartphone.