von: mediamag.at-Redaktion

IFA 2019: Die Smart Home Trends

Alles für ein vernetztes Zuhause, das mitdenkt

Auf der internationalen Messe für Consumer Electronics, der IFA in Berlin, dreht sich beim Thema Smart Home in diesem Jahr alles um die Mega-Trends Connected Home, Sprachsteuerung und künstliche Intelligenz.

Das „SHS 100“ Starter-Set fürs Smart Home von Blaupunkt.
Foto: Blaupunkt

Die Smart Home Trends

Ein intelligentes, vernetztes Zuhause: Die allerneuesten Komponenten und Produkte dazu stellen die Hersteller auf der IFA vor. Diese sollen den Weg zu einem bequemeren Leben im Alltag ebnen – und das ist immerhin für 79 Prozent der Menschen wichtig. Das ergab eine im Vorfeld der IFA durchgeführte Studie der gfu Consumer & Home Electronics GmbH. Laut der repräsentativen Online-Umfrage finden außerdem 37 Prozent, dass ein Connected Home die Sicherheit erhöht und 36 Prozent bestätigten, dass solche Produkte dabei helfen würden, Energie zu sparen.

Das „SHS 100“ Starter-Set fürs Smart Home von Blaupunkt.
Foto: Blaupunkt

Einstieg in den Trend

Smart Home liegt also nicht nur im Trend, es wollen auch immer mehr Menschen ihr Zuhause umrüsten bzw. updaten. Viele wünschen sich dabei natürlich, dass der Aufwand möglichst geringgehalten wird. Die Hersteller reagieren, indem sie praktische Starter- oder Basis-Pakete anbieten, worin die Grundkomponenten vorinstalliert sind, wie z. B. das Smart Home-Komplettset „SHS 100“ von Blaupunkt. Enthalten sind ein sprachgesteuerter WLAN-Lautsprecher mit integriertem Bewegungsmelder und Nachtlicht, ein Tür- bzw. Fenstersensor, eine smarte Steckdose sowie eine LED-Lampe.

Die neue LG-App „ThinQ“.
Foto: LG Electronics

Trend Connected Home

„House of Smart Living“ heißt auf der IFA der Trend zum vernetzten Smart Home. Kühlschrank, Türklingel, Steckdosen und Beleuchtung: All das und mehr ist miteinander verbunden und kann per App oder/und Sprachbefehl gesteuert werden. LG zeigte auf der IFA beispielsweise die neue App „ThinQ“, die intelligentes, sprachgesteuertes Haushaltsgeräte-Management ermöglicht. Sie nutzt die Spracherkennungstechnologie von „Google Assistant“, um WLAN-fähige Geräte zu verwalten.

Der Staubsaugerroboter „BLUEBOT XBOOST ROBOTIC“ von Blaupunkt.
Foto: Blaupunkt

Der Staubsaugerroboter „BLUEBOT XBOOST ROBOTIC“ von Blaupunkt gehorcht via „Google Home“ oder „Alexa“ ebenfalls aufs Wort, kann aber auf Wunsch auch mit anderen Smart Home-Apps verknüpft werden.

Die neue Filament-Reihe von Philips Hue.
Foto: Philips Hue/Signify

Trend Sprachsteuerung

Die Möglichkeit Produkte per Sprachbefehl zu steuern, macht das Smart Home richtig komfortabel. Einen Backofen, dessen Türe sich auf Kommando öffnet, stellte beispielsweise Siemens vor. Auch die neuen, smarten Lampen von Philips Hue im Retro-Look lassen sich mit Worten ein- und ausschalten. Die „Filament“-Serie aus drei verschiedenen, Bluetooth-kompatiblen Modellen verleiht dem Smart Home einen Vintage-Touch, denn die LED-Lampen erinnern an traditionelle Glühlampen im Edison-Stil.

Künstliche Intelligenz

Automatisierte Abläufe sowie Helfer, die mit künstlicher Intelligenz ausgestattet sind, erleichtern das Leben in allen Bereichen. Beispiel: „Easy Control“, ein neuer, smarter Heizungsregler von Bosch. Das Besondere: Das Zuhause wird eigenständig vorgeheizt, sobald sich die Bewohner nähern. Mit einem Regler und per App kann die Temperatur einzelner Räume oder das ganze Heim von jedem Ort der Welt aus reguliert werden.