von: mediamag.at-Redaktion

Island trifft Österreich

Debüt-Album von Thorsteinn Einarsson

Sein Song „Leya“ hat uns vor zwei Jahren durch „Die große Chance“ getragen, nun ist sein Debüt-Album erschienen, das er schlicht mit „1“ betitelt hat. Der Musiker mit isländischen Wurzeln lebt zurzeit in Wien und gilt als großer Newcomer im heimischen Pop-Business.

Island trifft Österreich mit Thorsteinn Einarsson.
Foto: Sony

Wem hältst du denn bei der Fußball-EM die Daumen?

Island, leider. Ich habe aber nichts dagegen, wenn Österreich gewinnt. Aber ich hoffe, beide kommen weiter.

Was sollte jeder Österreicher über Island wissen?

Beispielsweise, dass es dort eine sehr schöne Landschaft gibt, mit vielen Vulkanen. Oder dass sehr viele gute Musiker aus Island kommen, wie Björk oder Sigur Rós.

Was erzählst du Isländern über Österreich?

Ziemlich genau das Gleiche wie über Island. Es sind sehr ähnliche Länder, vielleicht fühle ich mich deshalb auch so wohl hier.

Was hat der Erfolg mit „Leya“ verändert?

Alles eigentlich. Ich wohne  jetzt in Wien, das heißt neue Umgebung, neue Freunde und auch frische Inspiration.

Der Singer-Songwriter Thorsteinn Einarsson im Interview.
Foto: Sony/Andreas-Jakwerth

Für dein erstes Album hast du dir Zeit gelassen. Wie kam das?

Ich wollte einfach etwas machen, das richtig gut ist. Und zum Glück glaubt auch meine Plattenfirma an das, was ich mache, und gab mir die nötige Zeit dafür. 

Welche Themen haben dich inspiriert?

All die Erlebnisse, die mit dem Erfolg von „Leya“ einhergingen, haben mich sehr inspiriert. Meine Songs behandeln aber generell vielfältige Themen, auch Radio-untypische. Ich mag es, in Metaphern zu schreiben, gute Bilder zu finden und diese mit einer passenden Melodie zu verbinden. 08/15-Pop interessiert mich nicht.