von: mediamag.at-Redaktion

Kaffeearomen bestimmen

Den Geschmack von Kaffee definieren

Bis heute nicht zur Gänze entschlüsselt, ist Kaffee mit bis zu 1.000 Aromen ein Genussmittel, das wir intuitiv genießen. Und das am liebsten täglich.

Kaffeearomen werden mit Nase und Zunge bestimmt.
Foto: YakobchukOlena/iStock

Wagt man sich in punkto Kaffeeverkostung an das schwarze Gold, ist es anfangs spannend, einzelne Geschmäcker wie süß, sauer, salzig und bitter herauszuschmecken. Fortgeschrittene erschmecken bereits florale und fruchtige Noten. Spannend ist es, seinen Favoriten nach Land oder Anbaugebiet herauszufinden. Denn die Erntezeit von Kaffee beträgt rund drei Monate und es gibt eine Haupternte pro Jahr. Je nach Wetter und Klima erscheint es also nur logisch, dass Kaffee sehr unterschiedliche Geschmacksnuancen entwickelt.

Kaffee enthält bis zu 1.000 Aromen.
Foto: Eva-Katalin/iStock

Kaffeearomen entdecken

Je nach Röstung entstehen dann weitere Geschmacksrichtungen. Wer Espresso schluckweise im gesamten Mundraum kreisen lässt und mit der Zunge und der Nase weitere geschmacks- und geruchsempfindliche Sinne weckt, kann Noten von Beeren, Zitrusfrüchten, Vanille, Karamell, Nüssen, Zimt, Holz, Bergamotte, Gras oder sogar Pfeffer oder Tabak einzeln herausfiltern.

Dazu wird Kaffee frisch aufgegossen und noch heiß in eine Tasse gefüllt, bevor man mit geschlossenen Augen daran riecht. Danach darf der Kaffee bei unterschiedlichen Temperaturen in kleinen Schlucken getrunken werden – schlürfen ist ausnahmsweise erlaubt.

Frisch gebrühter Kaffee wird bei Verkostungen in unterschiedlichen Temperaturen geschlürft.
Foto: NikiLitov/iStock

Coffee Taster’s Flavor Wheel

Wer noch tiefer in die Geschmackswelten von Kaffee eintauchen möchte, kann sich an den Kategorisierungen der SCAA (Specialty Coffee Association of America) orientieren, die in einer Art Aromarad, dem Coffee Taster’s Flavor Wheel, von außen nach innen alle möglichen Ausprägungen benannt haben.