von: mediamag.at-Redaktion

Kaffeelexikon: Cold Brew & Co.

Die Kaffee-Trends der Saison

Neue kreative Arten, Kaffee zuzubereiten kommen im Mainstream an. Mit diesen Begriffen sind sie für die nächste Café-Generation gerüstet.

Pink Latte gehört zu den spannendsten Kaffee-Trends.
Foto: mariiaplo/iStock

Cold Brew

Unter Kaffeeliebhabern schon länger bekannt, bahnt sich der Cold Brew seinen Weg auf immer mehr Getränkekarten. Gerade in den heißen Sommermonaten ist der kühle Drink eine willkommene Erfrischung. Im Gegensatz zum klassischen Kaffee wird der Cold Brew mit kaltem Wasser extrahiert. Mehrere Stunden sickert die kühle Flüssigkeit durch die gemahlenen Bohnen. Das kalte Wasser lässt einen Großteil der Säuren und Bitterstoffe im Mahlgut zurück, so entsteht ein völlig neuer Kaffeegeschmack, der beinahe als fruchtig bezeichnet werden kann. Ein perfekter Wachmacher für warme Sommertage.

Cold Brew ist ein toller Koffein-Kick in den Sommermonaten.
Foto: xijian/iStock

Nitro Coffee

Aufbauend auf dem Cold Brew, schafft es auch der Nitro Coffee langsam in den Mainstream. Als Basis dient ein Cold Brew-Kaffee. Das „Nitro“ im Namen bezieht sich auf den Stickstoff, der über eine Zapfanlage in das Gebräu geleitet wird (nitrogen = englisch für Stickstoff). Es entsteht eine Schaumkrone, die oft mit der von dunklen Bieren verglichen wird. Die winzigen Stickstoff-Bläschen sorgen zudem dafür, dass das Getränk cremiger wird.

Nitro Coffee hat eine Schaumkrone.
Foto: bhofack2/iStock

Nicht nur Braun

Neue Zutaten machen den Kaffee bunt. Beim Pink Latte wird der Kaffee mit Rote-Beete-Saft versetzt, wodurch er dann – nach der Zugabe von Milch – eine intensive pinke-rosarote Farbe annimmt. Wer es lieber weniger farbenfroh hat, kann zum Goth Latte greifen. Dieses Gebräu wird mit Kohle zubereitet, wodurch der Kaffee besonders schwarz wird. Sogenannte „Ripple Maker“ erlauben es Ihnen zudem, in einigen Cafés Fotos (zum Beispiel Selfies) auf den Kaffee zu „drucken“.