von: mediamag.at-Redaktion

3 Kaffeetypen in Österreich

Kaffeereport 2018 deckt auf

Die Österreicher lassen sich in Kaffeegenießer, Kaffee-Freaks und Kaffee-Gesellschaftstrinker unterteilen. Das hat De’Longhi gemeinsam mit dem Institut „Karmasin Behavioural Insights“ herausgefunden.

Drei Typen von Kaffeetrinkern lassen sich in Österreich ausmachen.
Foto: De'Longhi

Der „Kaffeereport 2018“ zeigt, dass Kaffee für die Österreicher vielschichtig ist: Er ist ein aktivierendes und zugleich entspannendes Getränk. Im Kaffee stecken sinnliche Komponenten und soziale Aspekte. Konkret haben sich in der Online-Befragung drei Kaffeetypen herauskristallisiert.

Der Kaffeereport 2018 hat gezeigt, dass Kaffeegenießer von morgens bis nachmittags zu ihrem Lieblingsgetränk greifen.
Foto: De'Longhi

1. Kaffeegenießer (53 %)

Sie neigen nicht zu übermäßigem Konsum, im Durchschnitt kommen sie auf zwei Tassen Kaffee täglich. Sie schwören auf Vollautomaten. Die Männer und Frauen dieses Kaffeetyps genießen bewusst den Geschmack – vom Frühstück bis zum Nachmittag.

15 % der Kaffee-Freaks trinken mehr als fünf Tassen Kaffee pro Tag.
Foto: De'Longhi

2. Kaffee-Freaks (32 %)

Kaffee begleitet sie den ganzen Tag. 15 % der Kaffee-Freaks trinken mehr als fünf Tassen pro Tag. Instantkaffee käme niemals in ihre Tasse. Wenn diesen Kaffeetyp, der auf etwas mehr Frauen als Männer zutrifft, das Verlangen überkommt, muss Kaffee sofort zur Stelle sein. Daher sind Espressomaschinen sehr beliebt. Tendenziell besitzen sie mehrere Maschinen, meist einen Vollautomaten und eine kompakte, kleinere Maschine mit Kapselsystem. Die Qualität der Maschine und des Kaffees haben gleichermaßen höchste Priorität.  

Kaffee-Gesellschaftstrinker besitzen meist eine Kapselmaschine.
Foto: creacart/iStock

3. Kaffee-Gesellschaftstrinker (15 %)

Hier wird Kaffee mit Gemütlichkeit und Wärme verbunden. Er ist meist Begleiterscheinung zum Kuchen am Nachmittag und hat eine tröstende, verbindende Funktion. Die Ansprüche an die Maschine und die Qualität des Kaffees sind nicht so hoch wie bei den anderen beiden Gruppen. Sie sind häufig Besitzer einer Kapselmaschine und zwischen 50 und 60 Jahre alt.