von: mediamag.at-Redaktion

Kameraspaß mit dem Samsung Galaxy S9

Coole Features für Fotos und Videos

Samsung hat seine beiden Flaggschiffe „Galaxy S9“ und „Galaxy S9+“ mit großartigen Kamera-Funktionen ausgestattet.

Kameraspaß mit dem Samsung Galaxy S9.
Foto: Content Creation Gmbh

„Super Slow-Motion“-Videos

Ob Sport-Action oder Haustier-Videos: Manche Momente lassen sich besser in „Super Slow Motion“ erzählen. Das „Galaxy S9” erlaubt Videosequenzen mit unglaublichen 960 Bildern pro Sekunde. Zum Vergleich: „Slow Motion“ verarbeitet im selben Zeitraum „nur“ 240 Bilder. In HD-Qualität lassen sich bis zu 20 dieser fantastischen Zeitlupensequenzen zu einem Video hinzufügen. Damit die „Super Slow Motion“-Aufnahme zum richtigen Zeitpunkt startet, hat Samsung die Kamera mit Bewegungserkennung ausgestattet. Geschnitten wird gleich am Smartphone – dann lässt sich das Werk als Video-Clip oder GIF speichern und kann als „Loop“ (Endlosschleife) verschickt werden.

Variable Blende

Die Freunde auf einer Party ablichten oder eine Skyline bei Nacht festhalten: Oftmals werden Fotos bei nicht idealen Lichtverhältnissen angefertigt. Gleich dem menschlichen Auge, das sich wechselnden Lichtverhältnissen laufend anpasst, verfügt das „Galaxy S9“ über zwei verschiedene Blendenöffnungen, um beständig hochwertige und scharfe Bilder zu liefern. Bei Dunkelheit nutzt die f1.5-Blendenöffnung der „Galaxy S9“-Hauptkamera das Umgebungslicht für klare „Low Light“-Fotos, bei Tageslicht wird automatisch zu f2.4 zurückgewechselt. Beim „Galaxy S9+“ sorgt die Weitwinkellinse der rückwärtigen Kamera für den Blendenwechsel.

Kameraspaß mit dem Samsung Galaxy S9: Low Light.
Foto: Samsung

Bixby

In den neuen Samsung-Flaggschiffen wurde Bixby noch tiefer in die Kamerafunktionen integriert. Dank „Deep Learning“ (Maschinenlernen) und Augmented Reality (Zusatzinformationen zum Bild am Display) versorgt der intelligente Sprachassistent den Benutzer im Alltag mit hilfreichen Informationen. Erfasst man mit der Kamera ein Objekt, kann Bixby den Gegenstand erkennen und blendet die passenden Informationen ein, wie etwa den Ort oder das darauf abgebildete Produkt. Vor allem auf Reisen lernt man diese Funktion zu schätzen, denn Bixby liefert auf Wunsch Übersetzungen aus Fremdsprachen, wie etwa den Inhalt von Warnschildern.

Kameraspaß mit dem Samsung Galaxy S9.
Foto: Samsung

„AR Emoji“

Das eigene Gesicht als Emoji-Sticker im Chat? Mit „AR Emoji“ (=Augmented Reality Emoji) kann man aus einem einzigen Selfie ein Cartoon-Konterfei basteln. Damit der 3D-Avatar seinem Vorbild auch ähnlichsieht, lassen sich über 100 Details wie „Augen“ oder „Outfit“ einstellen. Das „AR Emoji“ passt sich den Bewegungen des Benutzers an und hat zudem ein Set aus 18 voreingestellten „Gesichtsausdrücken“, um die Stimmung seines menschlichen Vorbilds authentisch wiederzugeben.

Kameraspaß mit dem Samsung Galaxy S9
Screenshot: Content Creation GmbH, Samsung