von: mediamag.at-Redaktion

Debüt der eBundesliga

Puntigamer Sturm Graz gewinnt ersten Titel

Am Freitag, den 8. Dezember 2017, ging das Finale der ersten Runde der krone.at-eBundesliga im Studio 44 in Wien über die Bühne. Vom Start der Anmeldephase bis zum Finale dauerte es nicht ganz drei Monate.

Das Finale der krone.at-eBundeliga ist gespielt, der Meister steht fest.
Foto: ©Johanna Rauch

Intensive Vorbereitung

Das Finale der krone.at-eBundesliga fand im Studio44 in Wien statt.
Foto: ©Johanna Rauch

Im Rahmen der krone.at-eBundesliga suchten seit September 2017 alle zehn heimischen Bundesligavereine ihre Vertreter für das große Finale in der Bundeshauptstadt. Jedes Team veranstaltete dafür ein Qualifikations-Event, bei dem Interessierte ihr Können unter Beweis stellen konnten. Die besten Spieler dürften ihren Sportverein im Finale vertreten und um den Sieg kämpfen. Die 5-köpfigen-Teams traten dann in neun Runden gegeneinander an. Gespielt wurde nicht am Rasen, sondern virtuell und auf einer Konsole. Im Spiel FIFA 18 ging man auf Torjagd. 

Spannendes Finale

In einem spannenden Turnier wurde der Sieg erst in der letzten Runde entschieden. Am Ende hatte der SK Puntigamer Sturm Graz die Nase vorn und gewann mit 89 Punkten vor dem LASK mit 84 und FC Red Bull Salzburg mit 78 Punkten. Neben Ruhm und Ehre sicherten sich die Gewinner ein Preisgeld von 5.000 Euro.

In neun Runden traten die Finalisten gegeneinander an.
Foto: Content Creation GmbH

Der Kampf um das Preisgeld

Nach dem Teambewerb wurde der beste Einzelspieler ermittelt. Jede der zehn Mannschaften schickte ihren besten Spieler ins Rennen. Am Ende zeichnete sich ein ähnliches Bild, wie beim Teambewerb. Sercan Kara vom LASK konnte sich gegen Marco Lindner vom SK Sturm Graz durchsetzen und die 5.000 Euro für sich gewinnen. Den dritten Platz sicherte sich der Austrianer Köse.  

Der SK Puntigamer Sturm Graz gewann am Ende das 5.000 Euro Preisgeld.
Foto: Content Creation GmbH

MediaMarkt unterstützt eSports

Als ein wichtiger Sponsor unterstützte auch MediaMarkt Österreich die krone.at-eBundesliga und damit den heimischen e-Sport, der 2017 um einige namhafte Turniere gewachsen ist und auch in den kommenden Jahren immer größer werden wird.  

Video: Eindrücke des Finales