Mediamarkt Österreich
von:

Kühlschrank: Funktionen, die man kennen sollte

Low-Frost, No-Frost und Null-Grad-Zone

Kühl-/Gefrierkombinationen sind die Haushaltsgeräte, die uns nach ihrer Anschaffung mit am längsten begleiten. Neue Zusatzfunktionen sorgen für noch mehr Hygiene und längere Haltbarkeit von Lebensmitteln.

Kühlschrank-Funktionen: Moderne Technologien einfach erklärt
Foto: PeopleImage/iStock

Eines der wichtigsten Haushaltsgeräte punktet durch permanente Weiterentwicklung: Die Zusatzfunktionen von Kühl-/Gefrierkombinationen sind darauf ausgerichtet, Essen und Getränke bei perfekten Temperaturen zu lagern. Verschiedene Kühlzonen, Low-Frost und No-Frost erleichtern die Aufbewahrung, Reinigung und Wartung.

Kein Abtauen mehr

Die ungeliebte Tätigkeit des Gefrierschranks abtauen, wird mit den Funktionen Low-Frost oder No-Frost zum Kinderspiel. Denn Eisschichten, die sich an Wänden und Ablagen bilden und den Energieverbrauch in die Höhe treiben, sind passé. Möglich macht das ein um den Gefrierschrank herum verbauten Verdampfer. Er sorgt dafür, dass die Luftfeuchtigkeit im Gerät sinkt und sich dadurch wenig oder gar kein Eis mehr bildet.

Besonders von Vorteil ist das für Menschen, die das Gefrierfach häufig öffnen. Tipp: Dieser Vorgang sollte immer so kurz wie möglich dauern.

Bosch sorgt mit der VitaFresh-Lade für die optimale Feuchtigkeit, um Obst und Gemüse lange zu lagern.
Foto: Bosch

Vorteile von Null-Grad-Zone & Co.

Eine längere Frischhaltefunktion ist und bleibt die Hauptaufgabe von Kühlschränken. Die Temperaturen variieren in den einzelnen Fächern. Über dem Gemüsefach ist generell die kälteste Zone.

Praktisch sind Mehrzonenkühlgeräte, die diesen Bereich mit Null-Grad- oder VitaFresh-Zone vergrößern. Haushalte, die nicht täglich einkaufen, profitieren hier.

Die längere Haltbarkeit ergibt sich aus der vorherrschenden Luftfeuchtigkeit. Für die Lagerung von Fleisch, Fisch, Wurst und Milchprodukten ist eine Luftfeuchtigkeit von ca. 50 Prozent empfohlen. Bei diesem Wert reduziert sich die Aktivität von Mikroorganismen, die sich auf die Verderblichkeit auswirken.

Gemüse und Obst wiederum benötigen eine Luftfeuchtigkeit von bis zu 95 Prozent, um frisch und knackig zu bleiben.

Moderne Geräte sorgen durch Sensortechnik auch dafür, dass eingestellte Temperaturen im Sommer wie im Winter mit unterschiedlichen Umgebungsbedingungen gehalten werden. Auch die optimale Verteilung der Luft durch innovative Innenventilatoren wurde verbessert.

Die „Harvest Fresh“-Technologie imitiert den natürlichen Lichtzyklus des Tages.
Foto: Beko

Getrennte Kühlkreisläufe

Ein weiteres innovatives Beispiel ist der Beko RCNE720E3VZXPN, ein Modell der „Harvest Fresh“-Serie. Er ahmt mit drei Farbgebungen (Grün, Blau und Rot) den Lichtzyklus des Tages nach, um Obst und Gemüse optimal zu lagern. So werden Vitamine auf natürliche Weise konserviert.

Darüber hinaus ist das Gefrierfach mit No-Frost und NeoFrost-Dual-Cooling ausgestattet. Das hat den Vorteil, dass zwei getrennte Kühlkreisläufe bestehen, was sich positiv auf die Energieeffizienz auswirkt und leises Kühlen ermöglicht.