von: mediamag.at-Redaktion

Lebensmittel richtig einfrieren

Reste des Grillfests nicht wegwerfen

Würstchen, Kartoffel und nicht verarbeitetes Gemüse sind vom letzten Fest übriggeblieben? So frieren Sie alles richtig ein.

So werden Lebensmittel und Speisen richtig eingefroren.
Foto: BravissimoS/iStock

Fleisch und Fisch

Ob roh oder in gekochter Form: Fleisch, Geflügel und sogar Fisch lassen sich gut in der Tiefkühltruhe oder im Gefrierschrank lagern. Tipp: Das Fleisch vor dem Einfrieren in die gewünschten Portionsgrößen aufteilen und einzeln in den Tiefkühler geben. Kommt überraschend Besuch zum Essen, kann man im Handumdrehen eine Portion mehr auftauen und zubereiten.

Brot und Gebäck

Wer seine Backwaren in einer luftdichten Verpackung verstaut, kann diese mehrere Monate im Gefrierschrank lagern. Die gute Nachricht für Naschkatzen: Auch Kuchen kann durch Lagerung bei Minusgraden problemlos aufbewahrt werden. Wichtig: Brot und Gebäck sollten frisch sein, wenn man sie einfriert.

So werden Lebensmittel und Speisen richtig eingefroren.
Foto: BravissimoS/iStock

Obst und Gemüse

Nicht alle Sorten eignen sich in roher Form gleich gut zum Einfrieren. Grundsätzlich gilt: Gemüse oder Obst mit hohem Wasseranteil wird beim Auftauen so gut wie sicher matschig. Daher sollte man Tomaten niemals roh, sondern nur als Sugo oder Ähnliches in den Gefrierschrank geben. Gut hingegen eignen sich Marillen, Rhabarber, Knollengemüse wie Pastinaken oder Karotten sowie Erbsen – die Tiefkühldauerbrenner.

Milchprodukte

Butter und harte Käsesorten lassen sich sehr gut in den Kälteschlaf versetzen. Was nicht in den Tiefkühler darf: weiche Käsesorten (z. B. Brie) und Joghurt.

So werden Lebensmittel und Speisen richtig eingefroren.
Foto: aluxum/iStock

Zu viel gekocht?

Wer das Dinner zu üppig angesetzt hat, kann die Reste wie Gemüse, Braten und sogar Pommes frites im Gefrierschrank für später aufbewahren. Dabei sollte man darauf achten, dass die Speisen möglichst schnell auf Zimmertemperatur gebracht und eingefroren werden. Wartet man zu lange, können sich gesundheitsschädliche Bakterien bilden.

Tipp

Das Gefriergut sollte immer in luftdichter Verpackung verstaut werden. Kommt Luft an die Lebensmittel, können diese Gefrierbrand erleiden, d.h. es entstehen trockene Ränder an den Speisen, die zwar nicht giftig oder gefährlich sind, die man aber trotzdem wegschneiden sollte. Warnzeichen sind Eiskristalle an der Innenseite der Verpackung. Spätestens nach einem Jahr sollte man die Speisen aber aufgetaut, erwärmt und verzehrt haben.