Ratgeber / Wohnen

Leichter Aufstehen im Winter

So kommen Sie schnell aus dem Bett

Der Wintermorgen: Er ist kalt, grau und dunkel. Jeder Schritt weg vom wohlig-warmen, weichen Bett scheint zu Tortur zu werden, doch das Aufstehen in der kalten Jahreszeit muss keine Qual sein. Wir geben Ihnen Tipps, wie Sie im Winter schneller aus den Federn kommen.

Es werde Licht!

Es ist das Um und Auf, wenn es um das Aufstehen geht: Licht. Egal, ob künstliches oder Sonnenlicht, die hellen Strahlen helfen dem Körper dabei, die Schlafphase hinter sich zu lassen und Sie in den Tag zu katapultieren. Lichtwecker legen ihrer Funktionsweise dieses Prinzip zu Grunde: Sie werden über einen gewissen Zeitraum immer heller, simulieren damit einen künstlichen Sonnenaufgang und holen Sie damit sanft und effektiv aus dem Schlaf.

Eine Frau streckt sich vor einem Fenster
Foto: ArthurHidden/iStock

Rechtzeitig aufstehen

Wer zu lange im Bett liegen bleibt, bettelt förmlich um Stress am Morgen. Ein hektischer Vormittag ist Gift für die Laune und verführt bloß dazu, noch länger im Bett zu bleiben. Wenn Sie früh genug aufstehen, können Sie in Ruhe frühstücken und entspannen und müssen nicht mit Verspätungsangst aus den eigenen vier Wänden flüchten. Wenn Sie sich in der Früh etwas Zeit für sich nehmen, starten Sie entspannter in den Tag und springen auch lieber aus den Federn.

Eine Frau schläft mit Ihrer Hand auf dem Wecker
Foto: megaflopp/iStock

Finden Sie Ihren Sound

Musik am Morgen macht gute Laune, egal, ob Pop, Rock oder Klassik: Finden Sie Ihren Sound, um gut in den Tag zu starten. Auf der Musikstreaming-Plattform „Deezer“ gibt es einige Playlists, die Ihnen den Weg aus dem Bett erleichtern sollen. Ein Beispiel finden Sie hier:

Ausreichend trinken

Vor allem für Langschläfer wichtig, die in der Regel wenig bis gar nicht frühstücken: Trinken! Ihr Körper braucht nach dem Schlaf Flüssigkeit, ansonsten drohen im Laufe des Tages Kopfschmerzen. Ein Kaffee oder eine Tasse Tee sind dabei schon eine große Hilfe.