von: mediamag.at-Redaktion

MWC 2019: Die News bei LG

Fünf neue Smartphones

Auf dem Mobile World Congress 2019 in Barcelona präsentiert LG fünf neue Smartphone-Modelle mit spannenden Features.

MWC 2019: Die News bei LG
Foto: Content Creation GmbH

Die Keynote von LG hat dieses Mal gleich zwei Stars: Mit dem „V50 ThinQ 5G“ sowie dem „G8 ThinQ“ erhalten beide Top-Baureihen neue Flaggschiffe. Das auffallendste Merkmal des „V50ThinQ 5G“ sind ohne Zweifel dessen zwei QHD+ OLED FullVision Displays. Zum fix verbauten 6,4 Zoll großen Bildschirm kommt optional ein zweiter im Format 6,1 Zoll, der optisch einer Schutzhülle gleicht und an das Smartphone angedockt werden kann. „Dual Screen“ nennt LG die dabei entstehende Version eines Klapphandys, das dank „Multi-Fenster-Funktion“ bis zu vier verschiedene Anwendungen gleichzeitig anzeigen kann. 

Das auffallendste Merkmal des „V50 ThinQ 5G“ sind ohne Zweifel dessen zwei QHD+ OLED FullVision Displays.
Foto: LG Electronics

Fünf Kameralinsen

Das „V50 ThinQ 5G“ als solches nutzt die Qualcomm Snapdragon 855 Mobile Plattform und ist das erste 5G-fähige Gerät von LG. Trotz eines leistungsfähigen Akkus mit 4.000 mAh wiegt das Android 9.0-Gerät nur 183 Gramm und ist 8,3 Millimeter dünn. Zu 6 GB Arbeitsspeicher kommen 128 GB interner Speicher (optional mittels microSD-Karte auf maximal 2 Terabyte erweiterbar) sowie gleich fünf Kamera-Linsen. Zwei davon umfasst die vordere Selfie-Cam, die restlichen entfallen auf die Triple-Kamera auf der Rückseite mit 16 und zweimal 12 Megapixel Auflösung. 

Verfeinerte Infrarottechnik

Das zweite Topmodell unter den Neuvorstellungen ist das „G8 ThinQ“: Dessen QHD+ OLED FullVision Display ist 6,1 Zoll groß und umfasst die sogenannte „Crystal Sound OLED“-Technologie. Dabei wird der Bildschirm zeitgleich auch als Lautsprecher genutzt. Spannendstes Feature des in Sachen Performance mit dem „V50 ThinQ 5G“ vergleichbaren Smartphones ist eine neue Infrarotsensor- und Kameratechnik. In Kombination ermöglicht diese besonders sichere biometrische Authentifizierung, wahlweise mittels Fingerabdruck- oder Gesichtsscan. Die Fingerkuppe muss dabei nur über die neue Z-Kamera des „G8 ThinQ“ gehalten werden.

Das zweite Topmodell unter den Neuvorstellungen ist das „G8 ThinQ“.
Foto: LG Electronics

Perfekte Selfies

Weitere Anwendungsgebiete sind die Gestenerkennung „Air Motion“ sowie erweiterte Foto-Funktionen. So misst die 8-Megapixel-Selfie-Kamera des „G8 ThinQ“ auf den Millimeter genau den Abstand zwischen Linse und Motiv – und schießt so laut LG perfekte Selfies. Die Hauptkamera besteht aus drei Linsen mit 16 und zweimal 12 Megapixel. Im weiteren Verlauf des Jahres kündigt der südkoreanische Hersteller zudem eine zweite, leicht abgespeckte Version namens „G8s ThinQ“ an.

Neues in der Mittelklasse

Die drei weiteren neuen Geräte sind grundsätzlich der Mittelklasse zuzurechnen und ähneln einander optisch sowie in vielen Hardware-Komponenten. So findet sich eine spezielle Google-Assistant-Taste ebenso bei allen drei Modellen wie ein Triple-SD-Slot, DTS:X 3D Surround Sound und der 2.0 GHz-Octa-Core-Prozessor mit speziellen KI-Features für die Kamera-App. Das hochauflösende HD+ Fullvision-Display ist im Falle des „Q60“ und des „K50“ 6,26 Zoll groß, der Bildschirm des „K40“ misst 5,7 Zoll. 

Die drei weiteren neuen Geräte sind grundsätzlich der Mittelklasse zuzurechnen und ähneln einander optisch sowie in vielen Hardware-Komponenten.
Foto: LG Electronics

Starker Akku

Besonderen Wert legte man laut LG auf zwei Kernkompetenzen: die Akkulaufzeit und die Kameraleistung. Bei den beiden größeren Modellen leistet der Energiespeicher 3.500 mAh, beim kleinen „K40“ immerhin 3.000 mAh. Ein ganzer Tag ohne Aufladen soll bei allen drei Modellen möglich sein. Der interne Speicher (64 GB beim „Q60“, je 32 GB bei „K50“ und „K40“) lässt sich jeweils mittels microSD-Karte auf bis zu 2 Terabyte erweitern.

Kamera-Performance

Die größten Unterschiede offenbaren sich bei den Kameras: Das LG „Q60“ besitzt gleich vier Linsen: Neben der vorderen 13-Megapixel-Kamera sitzen drei weitere Linsen auf der Rückseite. Die erste löst mit 16 MP auf und bietet einen sogenannten Phasenerkennungs-Autofokus (PDAF). Die zweite, 5-Megapixel-Kamera ist für bestmögliche Weitwinkel-Aufnahmen zuständig, während die dritte einen Tiefensensor besitzt und eine Auflösung von zwei Megapixel bietet. Das „K50“ bietet neben einer 13-Megapixel-Selfie-Kamera zwei Linsen auf der Rückseite mit Auflösungen von 13 und zwei Megapixel, das „K40“ kommt mit je einer Kamera an Vorder- und Rückseite aus (16 MP hinten, 8 MP vorne). Während die Kamera beim „K40“ oberhalb des Displays sitzt, verfügen die beiden größeren Modelle über einen sogenannten „Waterdrop-Notch“, der die Selfie-Linse umschließt.