von: mediamag.at-Redaktion

Tipps fürs Maronibraten

So gelingt der weihnachtliche Snack

Geröstete, bzw. gebratene Maroni gehören in die Weihnachtszeit wie Vanillekipferl und Glühwein. Wir geben Ihnen Tipps, wie der Snack perfekt wird.

Maroni sind ein toller Wintersnack.
Foto: Dejan Kolar/iStock

1. Die richtige Vorbereitung

Der Genuss der gebratenen Maroni steht und fällt mit der Qualität der Früchte selbst. Aus diesem Grund soll man darauf achten, dass das Ausgangsprodukt geeignet ist. Die Schalen der Früchte sollen glänzen und unbeschädigt sein. Als nächstes drücken Sie die Maronen leicht zusammen: Wenn Sie fühlen, dass ein Hohlraum zwischen dem Kern und der Schale entstanden ist, ist die Frucht nicht mehr geeignet. Alternativ können die Esskastanien auch in Wasser gegeben werden. Maronen, die schwimmen sollten ebenso aussortiert werden. Maroni sollten, wenn möglich, noch am Tag des Kaufs/Sammelns verarbeitet werden, da die Früchte schnell zu keimen beginnen. Um das Schälen zu erleichtern, schneiden Sie die Schale und die darunterliegende Haut ein, am besten kreuzförmig. Bevor Sie die Maroni braten, können Sie diese noch fünf bis sechs Minuten in kochendem Wasser vorkochen.

Maroni sollten frisch verarbeitet werden.
Foto: nito100/iStock

2. Die richtige Zubereitung

Maroni können im Ofen oder auf speziellen Röstern gebraten werden. Wer die Maronen im Ofen brät, heizt ihn zuerst auf 220° C auf. Die Esskastanien werden daraufhin auf das heiße Backblech gegeben und bleiben 30 Minuten im Ofen. Um ein Austrocknen der Früchte zu vermeiden, stellt man eine kleine Schüssel Wasser in den Ofen: Der Dampf hält die Maroni saftig. Wichtig ist das regelmäßige Wenden der zu vernaschenden Esskastanien, damit sie nicht an einer Seite anbrennen. Die Schalen der braunen Leckereien werden mit längerer Bratzeit immer dünner, das heißt, dass Sie die Früchte immer häufiger Umdrehen sollten.

Maroni gelingen im Ofen und im Röster.
Foto: ovbelob/iStock

3. Das richtige Servieren

Wenn die Maroni erstmal fertig gebraten sind, nehmen Sie die Früchte aus dem Ofen und lassen Sie diese für einige Minuten in einem nassen Geschirrtuch ruhen. Die Feuchtigkeit sorgt dafür, dass die Schale noch weiter aufspringt und die Marone leichter zu schälen ist.