von: mediamag.at-Redaktion

Mars Trek: Google Earth für den Mars

Neue Webseite der NASA macht Google Konkurrenz

Einmal im Leben den Roten Planeten erkunden? Auf Google Earth kann man bereits seit 2009 virtuell zum Mars fliegen. Nun legt die NASA nach: Die Webseite „Mars Trek“ bietet extrem detaillierte Aufnahmen und jede Menge Zusatz-Infos.

Mars Trek: Google Earth für den Mars
Foto: gmutlu/iStock

Hobby-Astronauten aufgepasst: Die US-Weltraumbehörde NASA hat eine Webseite präsentiert, die der bisherigen Google Earth-Variante für den Mars mehr als nur Konkurrenz macht. Das „Mars Trek“ genannte Online-Angebot bietet extrem hochauflösende Satellitenaufnahmen, auf denen nach Vorbild von Google Earth navigiert und gezoomt werden kann.

Virtuelle Reise zum Mars
Foto: Screenshot Mars Trek

Virtuelle Reise zum Mars

Doch „Mars Trek“ kann noch mehr: Zusätzlich zu den aktuellen Satellitenfotos bietet die Webseite verschiedenste andere Karten, die als Grundlage für die virtuelle Reise zum Mars dienen – etwa Infrarotaufnahmen, Höheninformationen oder die Routen und Landepunkte der Mars-Sonden Rover Spirit, Opportunity und Curiosity. Zur Auswahl stehen dabei eine Globus-Ansicht oder Karten, auf denen die Pole oder der Äquator zentriert ist. Wem das noch nicht genug ist, kann sogar Entfernungen ausmessen oder sich den Winkel der Sonne für bestimmte Orte auf der Marsoberfläche berechnen lassen.

Auf der Suche nach Curiosity
Foto: Screenshot Mars Trek

Auf der Suche nach Curiosity

Während die Mars-Funktion von Google Earth aus 2009 auf das eher dürftige Datenmaterial der europäischen Weltraumagentur ESA zurückgreift, bietet „Mars Trek“ nicht nur viel mehr Funktionen. Die NASA-Karten sind auch viel detaillierter, was vor allem größeren in Zoom-Faktoren offensichtlich wird. Ein besonders cooles Feature ist die Möglichkeit, die aktuellen Locations der Mars-Sonden MRO (Mars Reconaissance Orbiter) und Mars Odyssee anzuzeigen.