von: mediamag.at-Redaktion

Mehr Ordnung auf dem Mac

Die nützlichsten Tipps für ein sauberes OS X

Dutzende Dokumente, nach dem Prinzip Zufall über den gesamten Desktop verstreut: Nach ein paar Arbeitstagen gleicht die Arbeitsoberfläche eines Macs schnell der des Schreibtisches, auf dem er steht. Dabei macht es durchaus Sinn, Ordnung auf dem Desktop zu halten. Die wichtigsten OS X-Ordnungstipps gegen das Chaos am Bildschirm.

Mehr Ordnung auf dem Mac
Foto: PenskyMonkey/iStock

Finden statt suchen. So lautet die Devise, wenn es um das Thema Ordnung auf dem Mac geht. Denn selbst smarte Suchassistenten wie „Spotlight“ stoßen irgendwann an Grenzen. Weiß man jedoch, wie OS X funktioniert und welchen Zweck die wichtigsten Ordner haben, fällt es plötzlich viel einfacher, das Dateien-Chaos erst gar nicht entstehen zu lassen.

Nicht mehr als 20 Objekte
Foto: John Kirk/iStock

Nicht mehr als 20 Objekte

Die wichtigste Grundregel für mehr Effizienz: Auf dem Schreibtisch – also dem Desktop von OS X – sollten niemals mehr als 20 Dateien bzw. Ordner abgelegt sein. Der Grund dafür ist einleuchtend: Der Schreibtisch wird beim Start des Rechners jedes Mal aufs Neue berechnet – und zwar im wahrsten Sinne des Wortes: Für jede einzelne Datei und jeden Ordner samt Inhalt muss das dazugehörige Symbol als eigenständiges grafisches Objekt berechnet und Pixel für Pixel an die Grafikkarte geschickt werden. In der Folge wird in einer weiteren Ebene der Name hinzugefügt, danach folgen noch die „Objektinfos“ und die Vorschau. Alle diese Infos müssen zuerst ermittelt werden, bevor die Datei oder der Ordner angezeigt werden. Eigentlich logisch, dass das Hochfahren mit der Anzahl der wahllos am Schreibtisch verstreuten Dateien immer länger dauert.

Komfort-Optionen deaktivieren

Komfort-Optionen deaktivieren
Foto: Screenshot OS X

Als erste Verschnaufpause für den Rechner kann man die Optionen „Objektinfo“ und „Vorschaubild“ ausschalten. Dazu einfach unter „Darstellung“, „Darstellungsoptionen einblenden“ die beiden Optionen „Objektinfos einblenden“ und „Symbolvorschau einblenden“ deaktivieren. Vor allem weniger leistungsstarke, ältere Macs bekommen durch diese einfache Maßnahme neues Leben eingehaucht.

Ordner helfen beim Sortieren

Um die Menge der Objekte systematisch zu reduzieren, empfiehlt es sich, Ordner zu verwenden. Doch Vorsicht: Nicht einfach wahllos neue Ordner auf dem Desktop anlegen – das macht das Problem nur noch größer. Stattdessen die vordefinierten Ordner von OS X verwenden. Die sogenannten „Benutzerordner“ und deren Unterordner werden nicht nur bei der Spotlight-Suche favorisiert, sondern sind im Gegensatz zu „normalen“ Ordern auch besonders gesichert, falls mehrere Benutzer den gleichen Mac verwenden. Wichtig: Um Spotlight bei der Arbeit zu helfen macht es durchaus Sinn, Video-Dateien in den dafür vorgesehenen Ordner „Filme“, Soundfiles in den Ordner „Musik“ und Grafiken in den Ordner „Bilder“ zu verschieben bzw. dort jeweils Unterordner anzulegen. Alle anderen persönlichen Dateien sollten unter „Dokumente“ abgespeichert werden.

Smartes Sortieren

Bei der Mammutaufgabe, die Anzahl der Objekte am Desktop zu reduzieren, kann die Sortierung wahre Wunder wirken. Über einen Rechtsklick auf den Schreibtisch oder das Menü „Darstellung“, „Sortieren nach...“ ordnet der Finder alle Objekte wahlweise nach deren Dateiart, Name, Größe oder Tag. Bei der Sortierung nach Datum stehen das Erstellungsdatum, das Änderungsdatum oder das Datum des Hinzufügens zum Schreibtisch zur Auswahl. Damit lassen sich alte Dateien schnell identifizieren und entfernen.

Smartes Sortieren unter OS X
Foto: Screenshot OS X

Tags retten den Tag

Tags retten den Tag
Foto: Screenshot OS X

Das letzte Puzzlestück auf dem Weg zu einem aufgeräumten und effizient arbeitenden Mac sind Tags. Mit einem einfachen Rechtsklick können jede Datei und jeder Ordner mit einem der vordefinierten Tags verknüpft werden. Darüber hinaus kann man individuelle Markierungen festlegen. Tags helfen nicht nur durch die farbige Hervorhebung dabei, den Überblick zu behalten – darüber hinaus kann man über Spotlight auch gezielt nach einzelnen Tags suchen bzw. diese sortieren.