von: mediamag.at-Redaktion

Mobiles Klimagerät: Darauf sollte man achten

Technik, Stromverbrauch und mehr

Mobile Klimageräte können eine attraktive Alternative zu fest verbauten Anlagen sein. Das sollten Sie beachten, bevor Sie sich eines zulegen.

So wird ihr Zuhause bei hohen Temperaturen angenehm kühl.
Foto: Kevin Brine /iStock

Die Technik

Es gibt mehrere Technologien, die bei mobilen Klimageräten eingesetzt werden. Je nach Modell werden Kühlmittel oder auch Kondenswasser genutzt, um die Temperatur der Raumluft zu senken. Das Kondenswasser muss dabei regelmäßig entleert werden. Einige Geräte führen die heiße Luft über einen Schlauch nach draußen. Sollten Sie zu so einem Modell greifen, müssen Sie dafür sorgen, dass die warme Abluft ungehindert aus dem Raum geleitet werden kann. Meist geht dies über einen Schlauch, der aus dem geöffneten Fenster gehängt wird. Spezielle Abdichtungen können eingesetzt werden, um zu verhindern, dass Luft durch den Fensterspalt eintritt.

Es gibt eine große Auswahl an Klima- und Raumluftgeräten.
Foto: mady70/iStock

Der Stromverbrauch

Bei Klimaanlagen ist die Energieeffizienz ein wichtiger Faktor. Auch wenn die Geräte immer sparsamer werden, ziehen Sie noch immer einiges an Strom. Ein Blick auf die Energieeffizienztabelle lohnt sich bei diesen Geräten auf alle Fälle. Die Tabelle reicht vom besten Wert A+++ bis zur Bezeichnung D. Die meisten modernen Klimageräte befinden sich im oberen Bereich dieser Tabelle, ein Vergleich dieser Werte lohnt sich auf alle Fälle.

Klimageräte werden immer energieffizienter.
Foto: Rawpixel/iStock

Die Zusatzfeatures

Vor allem Allergiker oder Menschen mit Problemen bei den Atemwegen (z.B. Asthma) können unter unreiner Raumluft leiden. Hier lohnt sich ein Blick auf die Zusatzfeatures einer Klimaanlage. Viele moderne Klimageräte verfügen über hocheffektive Filter (Aktivkohle- oder HEPA-Filter), um die Luft beim Abkühlen zu reinigen. Um einer Erkältung vorzubeugen, ist es ratsam, ein Raumthermometer einzusetzen. Gerade an besonders heißen Tagen ist die Versuchung groß, den Raum auf zu niedrige Temperaturen abzukühlen und so unabsichtlich das Krankheitsrisiko zu erhöhen.