von: mediamag.at-Redaktion

Mit Team Sonic Racing auf der Überholspur

Rasantes Rennspiel mit Teamplay

In „Team Sonic Racing“ dreht sich auf den 21 abwechslungsreichen und bunten Strecken alles um Teamplay.

Neues Rennspiel „Team Sonic Racing“.
Bild: Sega

Zusammen statt allein

Bei einem Arcade-Racer wird man schnell an das Kult-Spiel „Mario Kart“ erinnert. Die Parallelen sind auch in diesem Fall nicht zu leugnen. Dennoch unterscheiden sich die beiden Rennserien stark: Im neuen „Team Sonic Racing“ wird Teamplay ganz großgeschrieben. Es gibt keine Verwandlungen, keine Flieger und keine Boote mehr, wie noch in anderen Teilen. Nur wer wirklich gut zusammenarbeitet und die Team-Fähigkeiten so ausspielt, dass es auch die Mitspieler an die Spitze schaffen, ist am Ende erfolgreich. 

Kampf um den Sieg

Viele Spielmechaniken unterstützen die Zusammenarbeit der Teams. Beim Slingshot-Feature zieht das führende Team-Mitglied beispielsweise einen leuchtenden Schweif hinter sich her, auf dem die Verbündeten Schwung holen können, um nach einem Ausscher-Manöver zur Seite einen kleinen Boost zu erhalten. Auf den 21 Strecken, die durch das Sonic-Universum führen, sind auch klassische Items wie Waffen in kleinen Boxen versteckt, die man zu seinem Vorteil ausspielen kann. Das richtige Handling muss allerdings erst gelernt werden. So gilt auch hier: Übung macht den Meister. 

Abwechslung

Neben dem klassischen Mehrspieler-Modus bietet „Team Sonic Racing“ auch einen Karriere-Modus inklusive der serientypisch kitschigen Zwischensequenzen. Auch für Abwechslung ist gesorgt. Neben den normalen Rennen muss man sich ab und an in ausgefalleneren Wettkämpfen mit Drift-Hütchen, gegen Drohnen oder beim Ringe-Klau im Vampir-Rennen beweisen. Lokal kann man im geteilten Bildschirm gegen drei weitere Spieler antreten, online oder im lokalen Netzwerk fahren bis zu zwölf Freunde um den Sieg.