von: mediamag.at-Redaktion

Das leisten moderne Öfen

Praktische Features in der Küche

Moderne Backöfen können mehr als nur Essen garen und warmhalten. Vom Energiespar-Modus über Sous-Vide-Kochen bis hin zum selbstreinigenden Gerät: Diese Funktionen machen das Kochen noch angenehmer und komfortabler.

Moderne Öfen haben einiges zu bieten.
Foto: GMVozd/iStock

Ofen mit Spezial-Programmen

Jedes Gericht hat andere Anforderungen was Temperatur und Garzeit betrifft. Wo früher noch ein ständiger Blick auf Thermometer und Uhr nötig war, übernehmen diese Aufgaben mittlerweile die Küchengeräte. Der Nutzer muss nur mehr das gewünschte Gericht wählen und der Ofen erledigt den Rest. Bei einigen Speisen müssen noch Zusatzangaben gemacht werden (zum Beispiel das Gewicht eines Bratens), um das bestmögliche Ergebnis aus dem Produkt zu holen. So können auch Anfänger in Windeseile großartige Gerichte zaubern, mit denen man die Gäste beeindrucken kann.

Viele Geräte bieten spezielle Programme für bestimmte Gerichte an.
Foto: Tatiana Volgutova/iStock

Gut für die Umwelt

Moderne Öfen bieten mehr Features und sind dabei auch sparsamer. Die meisten aktuellen Modelle gehören der Energieeffizienzklasse A (oder besser) an und sind damit eine der sparsamsten Helfer im Haushalt. Die Energieeffizienzklasse gibt an, wie viel Strom ein bestimmtes Gerät benötigt, um seinen Job erfüllen zu können. Diese Klassifizierung kann Interessierten dabei helfen, auf einen Blick zu sehen, welche Modelle genügsam sind und welche Geräte eher mehr Strom benötigen.

Moderne Öfen bieten mehr Features und sind dabei auch sparsamer.
Foto: george tsartsianidis/iStock

Selbstreinigungs-Funktionen

Viele Öfen können sich mittlerweile selbst reinigen oder brauchen zur Reinigung nur mehr wenig Unterstützung. Die Möglichkeiten zur Selbstreinigung unterscheiden sich von Modell zu Modell, generell haben sich allerdings drei Methoden durchgesetzt. Die effektivste Selbstreinigungs-Methode stellt die Pyrolyse dar. Bei diesem Vorgang wird das Innere des Ofens auf äußerst hohe Temperaturen aufgeheizt (rund 500 Grad, meist wird die Tür des Ofens während dieses Vorgangs sicherheitshalber verriegelt). Bei diesen Temperaturen werden alle Verunreinigungen ausgebrannt. Einziger Überrest der Pyrolyse ist Asche, die einfach herausgewischt werden kann.

Entlastung im Haushalt: Moderne Öfen können sich auf verschiedene Weisen selbst reinigen.
Foto: stock_colors/iStock

Bei der katalytischen Selbstreinigung sorgt eine besondere Beschichtung dafür, dass Fettrückstände oxidieren und somit bei jedem Backvorgang automatisch entfernt werden. Einziger Nachteil: Diese Form der Selbstreinigung kann nur Fett entfernen, andere Überreste können damit nicht eliminiert werden. Bei der letzten verbreiteten Methode – der Hydrolyse – gibt der Nutzer in der Bedienungsanleitung festgeschriebene Mengen an Wasser und Spülmittel in den Ofen. Diese Mischung wird aufgeheizt und der entstehende Wasserdampf löst Verunreinigungen im Inneren des Geräts.