von: mediamag.at-Redaktion

Paradies aus Eis und Stein

Foto-Tour auf Island

Ursprünglich, rau und unangetastet: Die Eishöhlen auf Island bieten Fotografen überirdisch schöne Motive. Die außerweltlichen und bizarren Landschaften könnten auch auf einem Planeten in einer weit entfernten Galaxie liegen.

Eishöhlen in Island
Foto: Sony Island / Guide

Bei aller Schönheit stellt die Landschaft des Vatnajökul, einer der größten Gletscher Europas, auch erfahrene Fotografen vor schwierige Bedingungen. Die leuchtend blauen Eiswände lassen sich nur mit viel Übung und einem guten Kamerasensor in ihrer ganzen Pracht festhalten.

Natürliche Schönheit

Bei seiner Foto-Tour hat Fotograf Michael Buck diese atemberaubenden Fotos mit einer Sony Alpha 7R II und einer Sony Cybershot RX-10 II festgehalten. Gemeinsam mit seinen zwei Guides Einar Runar Sigurdsson und Helen Maria ist er tief in die Eiswelten der Vatnajökul-Höhlen hinabgestiegen.

Auf künstliche Lichtquellen hat der Fotograf dabei verzichtet, das sperrige Equipment war – wie auf den Bildern eindrucksvoll zu sehen ist – auch völlig unnötig. Die Eishöhlen Islands sind übrigens ein überaus vergängliches Paradies. In nur wenigen Wochen wird der Gletscher seine Gestalt merklich verändert haben.

Ein Überblick über aktuelle Kompaktkameras gibt's hier.

Bildergalerie: Eishöhlen am Vatnajökul