von: mediamag.at-Redaktion

PC perfekt organisiert

Tipps und Tricks für einen aufgeräumten Computer

Wo sind die Urlaubsfotos vom vergangenen Sommer bloß hin? Und wo die Rechnung des Staubsaugers für den Garantieanspruch? Wir zeigen Ihnen, wie Sie das Daten-Chaos auf Ihrem PC beenden und alles immer griffbereit haben.

Ordnung schaffen mit Ordnern
Foto: Pamela Moore/iStock

Jeder hat schon einmal verzweifelt nach einem Foto, einem Dokument oder einem Download gesucht. Zeit, die Sie natürlich auch besser nutzen könnten, als mit mühsamer Ermittlungsarbeit im Dateien-Wirrwarr. Weitere kostbare Momente verlieren Sie dabei zudem noch, weil Windows langsamer hochfährt, wenn nichts an seinem Platz ist.

Mit einigen ganz einfachen Schritten verschaffen Sie sich jedoch wieder Überblick, beschleunigen gleichzeitig Ihren Computer – und schonen so Ihre Nerven. 

Dateien in Ordner ablegen
Foto: greenaperture/iStock

Sinnvolle Strukturen

Windows hat eine Ordner-Struktur als Grundlage und speichert alle persönlichen Dateien – egal ob Fotos oder Word-Dokumente wie auch PDFs – in „Eigene Dateien“ ab. Diese Anordnung sollten Sie unbedingt einhalten. Wenn es um größere Projekte geht, können diese hier einen eigenen Ordner bekommen, also zum Beispiel „Vereinszeitung“. Darin lassen sich wiederum weitere Unterordner, wie beispielsweise „Ausgabe 1_2016“, erstellen und alle jeweils dazugehörigen Unterlagen darin ablegen.

Ähnlich gehen Sie auch zum Beispiel bei Urlaubsbildern vor: Unter „Eigene Bilder“ einen Ordner mit dem Namen „Urlaubsfotos“ anlegen und darin wiederum für jede Reise eine eigene Mappe erstellen. So bleiben Erinnerungen und Schnappschüsse erhalten – und sind später wieder auffindbar. 

Schnappschuss aus dem Urlaub
Foto: Avatar_023/iStock

Aussagekräftig benennen

Wenn Dokumente „123_6fg.docx“ und Urlaubsbilder „DC17865“ heißen, sind sie nicht auf den ersten Blick zuordenbar. Besser ist es, alles gleich mit einem guten, schlüssigen Namen zu versehen, also beispielweise „Geburtstagsgedicht für Oma“ bei einem Text oder „Sommerurlaub 2016“ für Fotos.

So sind die Dateien dann mit der Windows-Suchfunktion auch wieder auffindbar. Einer Datei einen neuen Namen zu geben geht übrigens ganz einfach: Zuerst markieren, dann im Menü der rechten Maustaste „Umbenennen“ auswählen.

Zusammenräumen

Grundsätzlich sollten Sie nichts einfach auf dem Desktop speichern, sondern gleich in einen dafür vorgesehenen Ordner ablegen. Je mehr auf dem Schreibtisch liegt, umso länger dauert es nämlich, Windows hochzufahren.

Möchten Sie Dateien an einen anderen Ort speichern, können Sie diese einfach mit der Maus auswählen und in einen anderen Ordner ziehen.

Tipp: Zum Verschieben mehrerer Dateien, am besten Ziel- und Ursprungsordner nebeneinander in getrennten Fenstern offenhalten – so behalten Sie den Überblick.

Direkte Wege

Bei oft benötigten Dateien lohnt es sich, Verknüpfungen auf dem Desktop zu erstellen. So gelangen Sie mit einem Mausklick an den richtigen Ort – und das Dokument oder Programm hat dennoch seinen richtigen Platz.