von: mediamag.at-Redaktion

Smart Home: Praktische Devices für den Haushalt

Das Zuhause per App steuern

Mittlerweile gibt es eine große Auswahl an smarten Geräten, die uns den Alltag erleichtern. Ein kurzer Überblick über die gängigsten Systeme.

Einfache Steuerung mit Apps
Foto: Cyano66/iStock

Für Drinnen

Luftreiniger befreien nicht nur die Luft von Pollen, sie sorgen auch für ein besseres Raumklima. Der Dyson „Pure Cool Link“ reinigt die Luft und kann zusätzlich als Ventilator eingesetzt werden. Kontrolliert wird das Gerät per App, diese zeigt die Luftqualität im Raum an. Mit den nötigen Einstellungen wie Drehbewegung, Geschwindigkeit oder Timer-Funktion kann die Raumluft verbessert werden.

Mit smarten Staubsaugern können Sie Ihr Zuhause besonders einfach sauber halten. Moderne Modelle merken sich den Grundriss Ihres Zuhauses und es ist Ihnen möglich, sie via App sogar in spezielle Räume zu schicken.

Devices für das Innere Ihres Smart Homes.
Foto: Eoneren/iStock

Für Draußen

Auch im Garten kann man sich jetzt getrost zurücklehnen, während man dem Bosch „Indego 350“ beim Mähen des Rasens zusieht. Fast wie von Zauberhand weiß der Rasenroboter genau, wo er hinfahren darf und wohin nicht. Dank der eingebauten Sensoren erkennt der Rasenschneider, wie schnell das Gras wächst. Eingestellt wird der intelligente Mäher über das Smartphone. Per App-Steuerung kann man bequem von unterwegs den Roboter kontaktieren und ihm sagen, was er zu tun hat.

Für mehr Stimmung bei der nächsten Gartenparty können Sie auf die neuesten „Hue“-Leuchten von Philips zurückgreifen. Diese neuen, speziell für den Outdoor-Einstz konzipierten Lichter sorgen für angenehmes Licht im Außenbereich.

Philips Hue funktioniert auch draußen.
Foto: Philips

Für Sie

Bevor man in der Früh seine E-Mails checkt, kann man jetzt – gemütlich vom Bett aus – sich seinen Kaffee zubereiten lassen. Selbst wenn man seinen Kaffee immer zur gleichen Zeit möchte, ist das mit der Zeitprogrammierung, die viele smarte Kaffeemaschinen bieten, kein Problem. Die Maschine startet zum angegebenen Zeitpunkt das Brühen. Während man sich verschlafen aus dem Bett schält, dringt der gute Duft eines frischen Kaffees bereits in die Nase.

Kaffee am Morgen versüßt den Start in den Tag.
Foto: undefined undefined/iStock

Für den Anfang

Die meisten User schaffen den Sprung in das vernetzte Zuhause über die smarte Beleuchtung. Systeme wie Philips „Hue“ lassen viel Spielraum fürs Experimentieren und auch wenn ein Befehl noch nicht ganz funktioniert, ist dies bei der Beleuchtung weniger unangenehm als zum Beispiel beim Thermostat. Einmal zurecht gefunden lässt sich das Smart Home um immer mehr Geräte erweitern: Von der Heizung über die Küche bis hin zum Wecker im Schlafzimmer.