von: mediamag.at-Redaktion

PlayStation Meeting 2016: „Slim“ und „Pro“ enthüllt

Diese „PlayStation 4“-Modelle erwarten Gamer

Ein neues Gerücht hier, ein brandheißer Leak da: Die neuen Versionen von Sonys Konsole waren – ähnlich wie das iPhone 7 – schon bekannt, bevor sie überhaupt vorgestellt wurden. Nun hat Sony die Modelle offiziell enthüllt.

Die neuen Mitglieder der "PlayStation 4"-Familie: "Slim" und "Pro"
Foto: Sony

Hardcore-Gaming

Die gestrige Veranstaltung in New York drehte sich hauptsächlich um Sonys neue High-End-Konsole. Mit der „PlayStation 4 Pro“ – die in Gerüchten und Leaks lange Zeit als „neo“ bezeichnet wurde – macht Sony die drei Jahre alte Konsole fit für die Zukunft. Das Upgrade inkludiert eine größere Festplatte, eine schnellere CPU und verbesserte Grafikleistung. Besonderen Fokus legte Sony auf den 4K-Support der „Pro“: Die verbesserte „PlayStation 4“ soll die neue Auflösungs-Generation auf die Bildschirme der Gamer zaubern. Die Konsole erscheint am 10. November.

Die "PlayStation 4 Pro"
Foto: Sony

Einige der kommenden Kracher werden die 4K-Unterstützung der „PlayStation 4 Pro“ voll ausnutzen: Darunter die neuen Games der „Call of Duty“-Reihe, der nächste Teil der „Mass Effect“-Saga namens „Andromeda“, die Robo-Dinosaurierjagd „Horizon Zero Dawn“ oder Ubisofts Mittelalter-Gemetzel „For Honor“. Aber auch ältere oder bereits erschienene Spiele – wie „Mittelerde: Mordors Schatten“ oder „Uncharted 4“ – bekommen per Patch ein HDR-Upgrade. Alle „PlayStation 4“-Modelle werden mit HDR-Support ausgestattet. Besitzer einer Original-Version bekommen das Upgrade per Firmware-Patch.

Für Einsteiger

Wer auf 4K-Support oder bessere Grafikleistung verzichten kann, darf zur „PlayStation 4 Slim“ greifen. Diese Version ist das neue Go-to-Modell und wird die originale „PlayStation 4“ schon bald aus den Händlerregalen drängen. Die schlankere Version soll eine noch breitere Nutzerbasis für Sonys Konsole schaffen. Ab 13. September 2016 ist die „Slim“ erhältlich.