von: mediamag.at-Redaktion

P!nk veröffentlicht „Beautiful Trauma“

Unglücklich sein klang nie schöner

Auch wenn es privat richtig gut für sie läuft, macht P!nk auf „Beautiful Trauma“ am liebsten gescheiterte Liebe zum Inhalt ihrer Lieder.

P!nk veröffentlicht das Album „Beautiful Trauma“.
Foto: Sølve Sundsbø

Auszeit für Familie

P!nk ist nach fünf Jahren Pause mit ihrem siebten Studioalbum zurück. Als Comeback sieht es die Sängerin selbst nicht: „Ich war ja eigentlich nicht weg, ich war nur mit anderen Dingen beschäftigt.“ In dieser Zeit hat sich Alecia Beth Moore, so der bürgerliche Name der Sängerin, mit ihrer Familie und vor allem mit ihren Kindern beschäftigt.

Trotz der familiären Idylle handeln zahlreiche Songs auf „Beautiful Trauma“ von gescheiterten Liebesbeziehungen. Immerhin würden diese mehr Inspiration bieten, als Szenen des Glücks, erklärt die Sängerin. „Meine Songs waren immer eine Art Therapie“, gibt sie zu. Privat läuft für P!nk aber alles rund, immerhin ist sie bereits 16 Jahre mit ihrem Ehemann zusammen – eine lange Zeit im schnelllebigen Musikbusiness.

Genau aus diesem Spannungsfeld wurde auch „Beautiful Trauma“ geboren, wie schon am Plattencover deutlich wird. P!nk steht mit ihrem prächtigen Abendkleid vor Gebäuden, die schon bessere Tage gesehen haben. Das Kleid hebt die feminine Seite der Künstlerin hervor, die daunengefüllte Jacke wirkt maskulin. Diese Gegensätze lassen sich laut P!nk auch auf unser Leben umlegen: „Das Leben ist traumatisch, aber es ist schön und mit vielen wundervollen Menschen bestückt.“