von: mediamag.at-Redaktion

„Prey“: Alienjagd auf „Talos I“

Mehr als nur Shooter

„Prey“ stellt sich mit dem Reboot der Serie auf neue Beine: Während man dem Weltraum und dem Shooter-Genre treu bleibt, setzt man in Sachen Gameplay auf Innovation und Tiefgang.

Täuschende Idylle auf „Talos I“.
Foto: Bethesda

Eine andere Welt

Die Geschichte von „Prey“ findet in einer alternativen Realität statt: Kennedy ist nie ermordet worden und hat das Weltraumprojekt weiter vorangetrieben. Die Arbeit der Menschen im All bleibt allerdings nicht unbemerkt: Die Typhon attackieren den Planeten, werden aber von den USA und der UdSSR zurückgeschlagen. Die verbleibenden Invasoren wurden auf einer eigens gebauten Raumstation – genannt „Talos I“ – nahe des Mondes festgehalten. Während die Sowjetunion zerbricht, übernehmen die Vereinigten Staaten die Kontrolle über das Weltraumgefängnis und forschen an den Typhon. Nach einer Reihe von Vorfällen wird das Programm beendet und die Station an private Investoren verkauft. Sie wachen als Morgan Yu ohne Gedächtnis auf „Talos I“ auf und müssen die Geheimnisse der Station entschlüsseln, während Sie versuchen, zu fliehen.

Ein Screenshot aus "Prey"
Foto: Bethesda

Ein neues Spiel

Das Weltraum-Setting ist eines der wenigen verbindenden Elemente zwischen dem „Prey“ aus 2006 und dem aus 2017. Grafik und Sound entsprechen einem Top-Titel der Gegenwart und interessante Gameplay-Elemente machen den Shooter zu mehr als einem bloßen Baller-Fest. Stellen Sie Ihren Gegnern Fallen oder nutzen Sie besondere Waffen wie eine Schleimkanone, um Aliens zu immobilisieren. Wer seinen Finger am Abzug nicht unter Kontrolle hat, verliert unnötig Gesundheit und Munition. Wenn Sie vorsichtig vorgehen, können Sie sowohl Typhon als auch Umgebung mit Hilfe des Psychoskops scannen: Damit schalten Sie neue Talente und Fähigkeiten frei.

Ein besserer Charakter

Nicht nur die Gefechte selbst bieten Raum für eigene Lösungswege, auch Ihren Charakter können Sie anpassen und verbessern. Sechs verschiedene Talentbäume – Wissenschaftler, Techniker, Sicherheit, Energie, Verwandeln und Telepathie – stehen ihnen zur Verfügung, um Ihre Spielfigur an Ihren Spielstil anzupassen. Im Inventar verstauen Sie dazu noch Waffen, Heilgegenstände oder Items zum Recyceln. Hier geht es aber nicht um Umweltschutz, sondern um das Herstellen von neuer Bewaffnung. „Prey“ bietet also viel mehr als bloßes Ballern: Wer den Sprung auf „Talos I“ wagt, wird es nicht bereuen.