von: mediamag.at-Redaktion

Rückblick: Star-Wars- Feeling in Island

Media Markt brachte Gewinnerin auf die mythische Insel

Im Rahmen eines großen „Star Wars“-Gewinnspieles verloste Media Markt eine Reise nach Island. Die Gewinnerin Laura Battisti berichtet hier exklusiv von ihren Erlebnissen.

Media Markt brachte Gewinnerin auf die mythische Insel
Foto: Laura Battisti

Island. Ein Land, von dem man meist nur träumt, es jemals in Persona zu Gesicht zu bekommen. Ein Land der Mythen und Sagen, der Märchen und dem eigenen Amt der Elfenbeauftragten. Dank Media Markt Austria und dem Star Wars Gewinnspiel konnte ich diesen Traum zusammen mit meinem Partner dieses Jahr verwirklichen. Am 22. September kamen wir in Reykjavik, der nördlichsten Hauptstadt der Welt, an. Alles war perfekt organisiert, man musste sich um nichts kümmern, nur zu bestimmten Zeitpunkten an bestimmten Orten sein, damit der Bus einen auch auflesen konnte.

Im Rahmen eines großen „Star Wars“-Gewinnspieles verloste Media Markt eine Reise nach Island.
Foto: Laura Battisti

Überwältigendes Land

Der erste Eindruck war bereits überwältigend. Schon auf der kurzen Fahrt vom Flughafen zum Hotel konnte man einen Einblick in die unbeschreibliche Weite des Landes gewinnen, dessen Ebenen sich bis an den Horizont erstreckten und nur ab und an von einem Vulkan oder Hügel in der Ferne unterbrochen wurde. Zudem hatte Island sich bereits in das farbenprächtige Kleid des Herbstes gehüllt. Das Hotel selbst war sehr zentral gelegen, gemütlich und hatte ein Waffeleisen beim Frühstücksbuffet.

Ab in die Lüfte

Die am ersten Abend vorgesehene Nordlichtertour wurde aufgrund der mangelhaften Wetterbedingungen abgesagt – wie auch den Rest der Woche. Mit dem Wetter hatten wir allgemein nicht sehr viel Glück – zwar hatte es bis zu elf Grad jeden Tag, jedoch regnete es beinahe ständig, war bewölkt und windig. Zum Glück konnten wir trotz aller widrigen Wetterbedingungen unseren Helikopterflug wahrnehmen und danach den Tag noch mit einem Spaziergang an der Küste ausklingen lassen, bei dem wir nur beinahe nicht von den Klippen gespült wurden.

die Golden Circle Tour führte uns tief ins Landesinnere zu einigen der Hauptsehenswürdigkeiten Islands
Foto: Laura Battisti

Auch der Tag danach verlief ereignisreich – die Golden Circle Tour führte uns tief ins Landesinnere zu einigen der Hauptsehenswürdigkeiten Islands: ins Thingvellir, einem Schauplatz für eines der ältesten Parlamente der Weltgeschichte, zu den Gullfoss-Wasserfällen sowie einem der Geysire. Ein beachtliches Naturschauspiel, neben dem man auf der mehrstündigen Fahrt auch nochmals die schiere Unendlichkeit des in Rot-Grün-Orange und Brauntöne gekleideten Landes genießen konnte, die dadurch ein weiteres Mal radikal unterstrichen wurde, dass kein einziger Baum die Sicht in irgendeiner Form verstellte, da Island keine Wälder vorzuweisen hat.

Entspannter Ausklang

Den letzten Abend in Island durften wir in der „Blue Lagoon“ ausklingen lassen – einem Thermalfreibad, welches zwischen Reykjavik und dem Flughafen liegt und meistens ausgebucht ist. Einen besseren Ausklang für diesen besonderen Aufenthalt hätten wir uns nicht wünschen können. Zudem sich gegen Ende unseres Aufenthaltes dort sogar die Nordlichter durch den Nebel und die Wolkendecken hindurch zu erkennen gaben und nicht nur dem Tag, sondern auch der abenteuerlichen Reise ihren krönenden Abschluss bescherten.