Mediamarkt Österreich
von:

Das kann das Samsung „Galaxy Z Fold2“

Das Falthandy genauer betrachtet

Im Rahmen eines „Unpacked“-Events hat Samsung fünf neue Geräte vorgestellt: Darunter auch ein neues Falthandy, das seinem Vorgänger in jedem Aspekt überlegen sein soll. Die spannendsten Features des neuen Falt-Phones.

Das neue Samsung „Galaxy Z Fold2“.
Foto: Samsung

Die Geburtsstunde des „Galaxy Z Fold2“

Mit dem „Galaxy Fold“ hat Samsung das erste Faltsmartphone veröffentlicht – mit dem „Galaxy Z Fold2“ erscheint nun der offizielle Nachfolger des Erstlings-Werks. Das neue Device hat das Konzept des faltbaren Gerätes in jeder Hinsicht verbessert: Von der Qualität des Displays über die Robustheit des Gelenkes bis hin zum allgemeinen Design und der Größe des Smartphones. Das wissen wir bereits über die Features des neuen Falthandys:

Das nächste Faltphone von Samsung.
Foto: Samsung

Bessere Displays

Wie das erste „Galaxy Fold“ verfügt auch das „Galaxy Z Fold2“ über zwei Bildschirme, eines an der Außenseite und ein größeres an der Innenseite des Devices. Das Außendisplay, das Sie bedienen, wenn das Handy zusammengefaltet ist, wurde massiv vergrößert: Von 4,6 Zoll auf 6,2 Zoll. Dies gibt Ihnen nicht nur mehr Platz auf dem Smartphone, ohne es aufklappen zu müssen, sondern erhöht auch den Bedienkomfort ungemein. Der Screen an der Innenseite ist ausgebreitet 7,6 Zoll groß, fühlt sich besser an und wirkt wie echtes Glas. Die Bildwiederholrate liegt mit 120 Hertz besonders hoch.

Bessere Displays innen und an der Front.
Foto: Samsung

Bessere Gelenke

Ein starker Fokus beim Neu-Design des „Galaxy Z Fold2“ lag auf der Verbesserung des Gelenkes. In den Scharnieren befinden sich nun kleine Bürstchen, die kleinste Schmutzpartikel bei jedem Auf- und Zuklappen entfernen. Auf diese Weise reinigt sich das Gerät selbst und erhöht so die Lebensdauer.

Besseres Design

Das „Galaxy Z Fold2“ ist allgemein schlanker als sein direkter Vorgänger. Aufgefaltet ist das Device nur mehr sechs Millimeter dünn und kann sich so mit den meisten „normalen“ Smartphones messen. Zu den Kameras hält sich Samsung aktuell noch bedeckt, allerdings wissen wir, dass die Frontkamera in einem Punchhole-Notch (einer Art „Loch“ im Display) sitzt und auf diese Weise weniger Platz im Bildschirm einnimmt als ein tropfenförmiger Notch. Erste Bilder zeigen, dass an der Rückseite ein Triple-Kamera-Setup verbaut ist.