von: mediamag.at-Redaktion

Google Home: smarter Helfer für zuhause

Schlauer Lautsprecher hilft im Alltag

Das Leben wird smarter – und mit Google Home zieht ein Helfer in das Zuhause ein, der vieles weiß und vieles kann.

Der smarte Lautsprecher von Google sieht auch schick aus.
Foto: Anne Clark/iStock, Google

Der smarte Lautsprecher von Google arbeitet in erster Linie mit der Google Suche und dem Google Assistant, der dem User nicht nur Suchanfragen beantwortet, sondern in allen Situationen mit Wissen und Ratschlägen zur Seite steht.  Dabei soll es dem System möglich sein, auch komplexe Fragen zu beantworten.

Google Home wird mit "Okay Google" gestartet.
Foto: Google

Smarte Tagesplanung

In einem Raum platziert, kann Google Home so via Sprachsteuerung Befehle ausführen. Das alles funktioniert über Zuruf, gestartet wird der Lautsprecher mit den Worten „Okay Google“. Mit den einfachen Worten „Wie wird mein Tag“ erfährt man vom Lautsprecher, wann die Sitzung stattfindet und dass man nicht vergessen darf, Blumen zu kaufen – denn schließlich ist heute Mamas Geburtstag.

Google Home kann beispielsweise zur Steuerung von Philips Hue, Samsung Smart Things oder Nest Thermostats verwendet werden und so für passende Beleuchtung oder ein angenehmes Raumklima sorgen.

Schlauer Helfer im Alltag

Google Home spielt nicht nur Musik, der schaltet auch das Licht ein und kennt Ihre Termine.
Foto: Google

Ebenfalls bedient werden können diverse Apps, darunter Google Play Music, YouTube Music oder Pandora. Durch die Steuerung von Google Calendar oder Google Keep können Termine abgeglichen oder Notizen gemacht werden. Musik, die bereits am Smartphone bereitsteht, kann mit Cast einfach gestreamt werden. Die Cast-Technologie von Google ermöglicht es, Musik oder Bilder von einem Smartphone zu streamen.  Da der Lautsprecher kein eigenes Display hat, muss ein Cast-fähiges Gerät vorhanden sein.

Derzeit ist Google Home nur in den USA erhältlich und kann dort vorbestellt werden. Ob und wann das System nach Europa kommt, ist ungewiss, allerdings gilt nächstes Jahr als wahrscheinlich.