von: mediamag.at-Redaktion

Schutzschild gegen Pollen

Tipps für ein gutes Raumklima

Hilfe für Allergiker in der lästigen Pollenzeit: Mit diesen praktischen Tipps atmen Sie wieder saubere Luft in den eigenen vier Wänden.

Sorgen Sie Zuhause und im Büro für ein angenehmes Raumklima.
Foto: Hiraman/iStock

Brennende Augen, juckende Nase, Atembeschwerden: Diese Symptome kennen Allergiker nur zu gut. Das sind die Anzeichen der Pollen-Saison. Birke, Hasel und Gräser sind die größten Leidensbringer. Sehr oft setzen sich Schadstoffe auf Kleidung, Vorhänge und auf Oberflächen ab. Damit Sie Zuhause kein „Hatschi-Konzert“ erleben, haben wir ein paar Tipps, die Sie wieder freier durchatmen lassen.

Freie Wohlfühlzone

Um die Belastung zuhause so gering wie möglich zu halten, gibt es ein paar ganz einfache Dinge, die Sie umsetzen können. Wechseln Sie häufiger die Kleidung, denn daran haften jene Pollen, die Sie von draußen in die Wohnräume mitgenommen haben. Selbst wenn die Wäsche im Freien schneller trocken wird, sammeln sich darauf viele Reizstoffe, welche wiederum in den Wohnräumen landen. Hängen Sie die nassen Textilien lieber auf einem Wäscheständer drinnen auf. Versuchen Sie außerdem öfter zu duschen, um die an der Haut anhaftenden Pollen loszuwerden. Dampfreiniger helfen beim gründlichen Wohnungsputz. Der Staubsauger sollte unbedingt mit einem HEPA-Filter ausgestattet sein.

Die Wäsche besser drinnen aufhängen.
Foto: GrapeImages/iStock

Gereinigtes Raumklima

Luftreiniger befreien nicht nur die Luft von Pollen, sie sorgen auch für ein besseres Raumklima, indem sie die Luft von Bakterien, Schimmelsporen, Tierhaaren und Viren befreien. Es gibt verschiedene Systeme wie zum Beispiel das HEPA-Filtersystem. Der Staub in der Luft wird hier von mehrere Filterebenen gebunden, ähnlich wie bei einem Staubsauger. Hier ist es allerdings wichtig, die Filter regelmäßig zu wechseln. Bei den Luftwäschern hingegen wird die Luft durch Wasser geleitet, um die die Raumluft von schädlichen Partikel zu reinigen wie z.B. bei den Geräten von Venta.

Wichtige Bestandteile in Luftwäschern: 

  • Aktivkohlefilter gegen Gase und Gerüche
  • Ionisator: damit die Staubpartikel am Boden bleiben
  • Ozongenerator: vermindert eine zusätzliche Reizung der Schleimhäute 
Luftreiniger im Schlafzimmer sollten einen Nachtmodus besitzen.
Foto: Jomkwan/iStock

Stiller Einsatz

Luftreiniger wurden in den letzten Jahren nicht nur optisch verbessert, sondern sind auch sparsamer im Energieverbrauch. Gerade im Schlafzimmer ist die Lautstärke des Gerätes ein wesentlicher Faktor. Viele Geräte sind mit einem Schlafmodus ausgestattet, der für einen besonders geräuscharmen Betrieb sorgt.