von: mediamag.at-Redaktion

Energie sparen mit Smart Heating

Vorteile des cleveren Heizens

Wer intelligent heizt, profitiert von mehr Wohnkomfort und spart gleichzeitig Energie.

Smart Heating: Energie sparen durch cleveres Heizen
Foto: DGLimages/iStock

Komfortabel & effizient

Smart Heating ermöglicht, in jedem Raum und zu jedem Zeitpunkt die ideale und energiefreundliche Wohlfühltemperatur vorzufinden.

Grundprinzip des Smart Heating

Im Kern sorgen smarte Heizsysteme dafür, die Heizleistung so zu steuern, dass sie optimal zum täglichen Leben der Menschen passt und keine Energie verschwendet wird. Zu diesem Zweck kommunizieren smarte Thermostate (am Heizkörper) bzw. zentrale, smarte Raumthermostate (an der Wand oder im Zimmer) mit der Therme. Die smarten Thermostate erfassen in den einzelnen Räumen die aktuellen Werte von Temperatur, Luftfeuchtigkeit & Co. – die Heizleistung passt sich entsprechend der definierten Vorgaben und der Messwerte an.

Die smarten Thermostate werden einfach anstatt bestehender Stellventile an den Heizkörpern aufgebracht.
Foto: Devolo

Übrigens: Die smarten Thermostate werden einfach anstatt bestehender Stellventile an den Heizkörpern angebracht, Adapter sorgen nötigenfalls für die bestmögliche Anpassung. Eine Steuerung des smarten Heizsystems ist meist via App (Handy) von überall aus möglich. Am Smartphone können beispielsweise die Energieverbräuche visualisiert, die Temperatureinstellungen geändert oder Justierungen an der Therme vorgenommen werden.

Sparpotenzial

Zwischen 20 und 30 Prozent an Energieverbrauch können über cleveres Heizen eingespart werden (abhängig von der Ausgangssituation und dem Nutzerverhalten).

Zwischen 20 und 30 Prozent an Energieverbrauch kann über cleveres Heizen eingespart werden.
Foto: AndreyPopov/iStock

Viele Hersteller nutzen folgende Prinzipien, um den Energieverbrauch zu reduzieren:

  • Wohlfühltemperaturen können für jeden Raum (mit smartem Thermostat) individuell gesteuert werden.
  • Wohlfühltemperaturen können zeitabhängig, ereignisabhängig, entsprechend dem gewählten Programm (etwa „Urlaubsmodus“) oder manuell definiert werden.
  • Die Heizung kann auf Ereignisse wie geöffnete Fenster reagieren.
  • Die Heizleistung kann entsprechend der Anwesenheit der Bewohner gesteuert werden (etwa via Geolocation-Feature der verbundenen Smartphones) – haben alle Bewohner das Haus verlassen, kann die Temperatur sanft nach unten geregelt werden.
  • Spezielle Algorithmen optimieren vorausschauend den Verbrauch – das Heizsystem lernt mit der Zeit, wie es das jeweilige Umfeld am besten heizen kann.
  • Das smarte Heizsystem kann aus der Ferne (App am Handy) und über definierte Regeln gesteuert werden.
  • Die Steuerung berücksichtigt die Wettervorhersage für den entsprechenden Standort.
  • Die smarte Heizung berücksichtigt Faktoren wie die Wärmedämmung des Hauses.

Kurz und gut: Die Therme erzeugt jeweils nur die Energie, die nötig ist, um die definierten Temperaturen zu erreichen.

Fazit

Smartes Heizen eignet sich für alle, die energiebewusst heizen möchten und höchsten Wohnkomfort schätzen. Besonders Menschen, die einen flexiblen Lebensstil pflegen, gerne spontan sind und von unterwegs die eigenen vier Wände in puncto Temperatur und Energieverbrauch steuern möchten, werden begeistert sein. Die Energieeffizienz, die durch smartes Heizen ermöglicht wird, schlägt sich klarerweise positiv auf die Heizkosten nieder.