von: mediamag.at-Redaktion

Smart Home schützt vor Einbrechern

Intelligente Gadgets für mehr Sicherheit

Smart-Home-Lösungen liegen im Trend, wie eine aktuelle MediaMarkt-Studie belegt. So können vernetzte Geräte für einen umfassenden Schutz gegen Einbrecher sorgen.

Mehr Sicherheit vor Einbrechern mit Smart-Home-Lösungen.
Foto: tommaso79/iStock

Herbst: Hochsaison für Einbrecher

Wenn die Tage kürzer werden und die Temperaturen sinken, haben Langfinger Hochsaison. Laut Statistik steigt in den Monaten von Oktober bis März die Zahl der Haus- und Wohnungseinbrüche um bis zu 50 % an. Wer sich wirkungsvoll gegen Eindringlinge schützen möchte, kann auf Smart-Home-Lösungen zurückgreifen.

Wie stark das Smart Home in Österreich schon im Vormarsch ist, zeigt die MediaMarkt-Lifestyle-Studie: Ein intelligentes Zuhause bedeutet für 32,4 % der Befragten eine Erleichterung im Alltag, 19 % genießen die Sicherheit und 10,8 % die Zeitersparnis der intelligenten Systeme.

Mehr Sicherheit vor Einbrechern mit Smart-Home-Lösungen.
Grafik: MediaMarkt

1. Licht

Einbrecher schlagen an Wochentagen gerne in der Dämmerung zu, also in der Zeit von 16 bis 21 Uhr, wenn die Bewohner noch nicht zu Hause sind. Um sie abzuschrecken, kann man über Bewegungssensoren automatisch die Außenbeleuchtung einschalten. Wer langfristig und dauerhaft Einbrecher fernhalten möchte, arbeitet am besten mit Smart Plugs, die Lampen und Lichtquellen im ganzen Wohnraum zu unterschiedlichen Zeiten ein- und wieder ausschalten. Auch Fernseher und Musikanlagen lassen sich damit per App steuern. So scheinen Haus oder Wohnung nie leerzustehen – selbst wenn Sie in der Arbeit oder im Urlaub sind. Laut MediaMarkt Lifestyle-Studie nutzen bereits 9,8 % der Befragten Smart-Home-Anwendungen für ihre Beleuchtung.

Mehr Sicherheit vor Einbrechern mit Smart-Home-Lösungen.
Foto: Ring

2. Kameras

Das Geschehen im Außen- und Innenbereich hat man mithilfe von Überwachungskameras und den dazugehörigen Smartphone-Apps immer im Blick. Systeme wie das „Arlo Ultra Kit 2“, die „Ring Video Doorbell 2“ oder die „Circle 2“-Überwachungskamera von Logitech bieten mehr als das bloße Aufzeichnen von Bildern. Sie schicken beispielsweise eine Push-Nachricht auf das Smartphone, um vor verdächtigen Personen im überwachten Bereich zu warnen. Wenn die Kamera mit einem Lautsprecher gekoppelt ist, kann der potenzielle Einbrecher sogar angesprochen werden.

Mehr Sicherheit vor Einbrechern mit Smart-Home-Lösungen.
Foto: Nuki

3. Alarmsysteme

Ob stiller Alarm oder Sirene: Viele Smart-Home-Lösungen informieren via Smartphone über ungewöhnliche Ereignisse im Zuhause. Elektronische Türschlösser wie „Nuki Combo 2.0“ zeigen rund um die Uhr via App den Zustand des Schließzylinders an. Systeme wie das „Homematic IP Starter-Set Alarm“ koppeln Bewegungsmelder, Tür- und Fenstersensoren sowie Überwachungskameras zu einem umfassenden Einbrecherschutz. Im Ernstfall ertönen nicht nur Innen- und Außensirenen, es werden auch der Wohnungsbesitzer und die Polizei alarmiert. Tipp: Immer Systeme wählen, die sich später noch durch weitere Komponenten ergänzen lassen.