von: mediamag.at-Redaktion

Smart Home leicht gemacht

So gelingt der Einstieg

Das intelligente Zuhause ist in aller Munde. Die gute Nachricht: Es braucht nicht viel, um die eigene Wohnung sicherer, effizienter und komfortabler zu machen.

Smart Home: So gelingt der Einstieg.
Foto: Bosch

Ob Einbruchschutz, Komfort oder Energieeffizienz – eine Vielzahl smarter Produkte helfen dabei, die Wohnung und das Haus Schritt für Schritt zu optimieren. 

Schnelle Sicherheit

Ein Beispiel für maximalen Nutzen, gepaart mit einfacher Nutzbarkeit ist der „Myfox Home Alarm“: Das schlanke, unauffällige Gerät kann ganz ohne Bohren oder lästigem Kabelgewirr an beliebigen Fenster- oder Türöffnungen angebracht werden – und warnt den Besitzer in der Folge verlässlich vor potenziellen Bedrohungen. 

Vibrationsalarm

Der Clou: Der Erschütterungs-Sensor des „Myfox Home Alarm“ unterscheidet verlässlich zwischen natürlichen Erschütterungen, wie sie durch den Wind entstehen, und dem unberechtigten Eindringen potenzieller Krimineller. Im Notfall löst die inkludierte Sirene einen schrillen Alarm mit einer Lautstärke von 110 Dezibel aus. Die Bedienung erfolgt via Bluetooth über die Smartphone-App für iOS oder Android

Für ein gutes Gefühl sorgt auch der Bewegungsmelder von Bosch.
Foto: Bosch

Smarter Schutzengel

Für ein gutes Gefühl sorgt auch der Bewegungsmelder von Bosch. Als Bestandteil des Bosch Smart Home Systems erkennt er mittels Passiv-Infrarot-Technologie und einem zusätzlichen Temperatur-Fühler Bewegungen absolut zuverlässig – und löst bei Bedarf Alarm aus. Ein integrierter Unterkriechschutz, die automatische Erkennung von Haustieren bis zu einem Gewicht von 25 Kilogramm sowie die komfortable Bedienung über die Bosch Smart Home App für iOS oder Android machen den Bosch-Bewegungsmelder zu einer Art smartem  Schutzengel. 

Energie sparen

Wer nicht nur auf maximale Sicherheit, sondern auch auf die Energieeffizienz in den eigenen vier Wänden achten möchte, sollte sich eine intelligente Steckdose wie die „AVM FRITZ!DECT 200“ zulegen. Diese misst relevante Daten wie Energieverbrauch, Leistung, Kosten und CO2-Bilanz der jeweils angeschlossenen Geräte und kann individuell nach Wunsch geschalten werden – täglich, wöchentlich oder auf die Minute genau per Google Kalender. Gesteuert wird die „AVM FRITZ!DECT 200“ über die MyFRITZ!App für iOS oder Android.

Die intelligente Steckdose „AVM FRITZ!DECT 200“.
Foto: AVM

Schalten via Bluetooth

Ebenso praktisch ist der „AWOX Smart Plug Netzstecker“: Der Stromverbrauch des angeschlossenen Geräts kann damit in Echtzeit und via Bluetooth am Smartphone oder Tablet angezeigt werden, das Ein- und Ausschalten kann im Voraus im Detail programmiert werden. 

Praktisch: der „AWOX Smart Plug Netzstecker“.
Foto: AWOX