von: mediamag.at-Redaktion

Smarte Kochfelder sind praktisch und sicher

Clevere Features für den Küchenalltag

Smarte Kochfelder garen auf den Punkt, haben einen hohen Sicherheitsfaktor und werden intuitiv bedient.

Mit smarten Kochfeldern brennt nichts an und kocht nichts über.
Foto: LightFieldStudios

Medium oder Well done?

Sensoren, welche die Temperatur der Kochzonen und den momentanen Garzustand der Speisen überwachen und in Einklang bringen, verhindern, dass etwas anbrennt oder roh auf den Tisch kommt – außer man will es so. Überkochende Flüssigkeiten wie Milch oder Nudelwasser gehören ebenfalls der Vergangenheit an. Die Leistung des smarten Kochfelds wird automatisch angepasst.

Smarte Kochfelder verfügen über Abschaltautomatik.
Foto: Miele

Fixe Kochplatten sind passé

Mikro-Induktoren unter der Herdplatte machen das gesamte Kochfeld zur flexiblen Kochzone. Die Anpassung an die Topf-, Pfannen- oder Brätergröße senkt den Energieverbrauch. Hitze entwickelt sich nur dort, wo sie tatsächlich benötigt wird.

Dunstabzugshauben von Bosch funktionieren mit der „Home Connect“-App.
Foto: Bosch

Küchengeräte kommunizieren miteinander

Praktisch ist es auch, wenn Dunstabzugshaube und Herd automatisch miteinander verbunden sind. Je nach Stärke des Kochdunstes wird die Abzugsleistung angepasst. Auch an die Bedienung der Geräte per App gewöhnt man sich in der smarten Küche schnell.