von: mediamag.at-Redaktion

Smarte Beleuchtung: Trends 2018

Vernetzte Lichtsteuerung

Intelligente Beleuchtung wird durch Heimvernetzung und Smartphone-Apps immer einfacher.

Smartes Licht kann per App gesteuert werden.
Foto: Philips Lighting

Die größten Trends für smartes Licht sind folgende:

  1. Herstellerübergreifende Kompatibilität: Der User möchte vor allem eine einfache Anwendung und ein reibungsloses Zusammenspiel aller Geräte, die zuhause im Netzwerk miteinander verbunden sind.

  2. Die Bedeutung der Sprachsteuerung nimmt zu. In naher Zukunft hat der Lichtschalter ausgedient. Es übernimmt die Sprachsteuerung.
Herstellerübergreifende Kooperationen erweitern die Möglichkeiten von smartem Licht.
Foto: Philips Lighting

3. Unabhängigkeit und mehr Sicherheit durch App-Steuerung und Lichtsensoren: Beim Eintreten ins Haus schaltet sich das Licht automatisch ein. Zum Aufwachen wird ein Sonnenaufgang simuliert. Beim Fernsehen wird automatisch gedimmt. Im Urlaub wird in vordefinierten Zyklen das Licht ein- und ausgeschaltet, als wäre jemand zuhause. Das sind nur einige alltagstaugliche Beispiele.

4. Hoher Lifestyle- und Spaßfaktor: Lichtspezialisten schließen sich mit Herstellern von Gaming-Gadgets oder Audio-Lösungen und TVs zusammen, um ein spezielles, interaktives Lichtambiente zu schaffen. Auf der diesjährigen CES beispielsweise gab Philips eine Zusammenarbeit mit seinem smarten Lichtsystem hue und Razer bekannt.