von: mediamag.at-Redaktion

Smart Home: Steckdosen als Einstiegshilfe

Erste Schritte mit den Steckern

Smarte Steckdosen helfen dabei, das Eigenheim zum Smart Home zu machen.

Smarte Steckdosen sind ein guter Einstieg ins Smart Home.
Foto: Bosch

Unkomplizierter Einstieg

Smarte Steckdosen sind eine tolle Möglichkeit, sich ganz unkompliziert und unverbindlich dem Thema Smart Home zu nähern. Der Umstieg vom konventionellen Eigenheim zum vernetzten Zuhause ist meist ein eher langer Prozess, der oft mit einfachen Geräten wie smarter Beleuchtung oder eben smarten Steckdosen beginnt. Gerade Menschen, die sich langsam an die Vorteile des Smart Homes gewöhnen möchten, sind mit einem smarten Stecker gut bedient, da man damit indirekt viele Geräte „smart“ machen kann.

Der Zwischenschritt

Eine der vielen Optionen, smarte Steckdosen zu verwenden, ist der Zwischenstecker von Bosch Smart Home. Dieser Stromanschluss verbindet die Steckdose – wenn vorhanden – mit dem Rest des Smart Homes und bietet weitere nützliche Funktionen. Man kann jedes Gerät, das an den Zwischenstecker angeschlossen ist, via App einschalten oder gewisse Aktivitätszeiten einplanen. So ist die Kaffeemaschine immer dann bereit, wenn man sie braucht. Der kleine Stecker misst gleichzeitig auch den Stromverbrauch des angeschlossenen Devices – besonders praktisch, wenn man herausfinden will, welches Gerät der größte Stromfresser im Haushalt ist. Da die Stromversorgung vollständig gekappt wird, wenn der Stecker ausgeschaltet ist, kann man sich sicher sein, dass hier kein Funke insgeheim abgesaugt wird. Die kleine Bauweise sorgt dafür, dass keine Steckdosen verdeckt werden, die sich in der Nähe befinden.

Schlaue Tarnung

Der smarte Stecker hat auch nützliche Sicherheitsanwendungen. So kann man dafür sorgen, dass regelmäßig Lichter im Haus an- und ausgeschaltet werden, selbst wenn man aktuell nicht im Eigenheim verweilt. Das Haus oder die Wohnung wirkt daher belebt und schreckt damit mögliche Einbrecher ab.