von: mediamag.at-Redaktion

So finden Sie den richtigen Geschirrspüler

Tipps, damit Sie das passende Gerät wählen

Diese Faktoren müssen Sie beachten, wenn Sie einen neuen Geschirrspüler brauchen.

Geschirrspüler: So treffen Sie die richtige Wahl.
Foto: Rapid Eye/iStock

1. Art des Einbaus

Grundsätzlich unterscheidet man zwischen vier verschiedenen Geschirrspüler-Arten: Standgeräte, die frei im Raum stehen, Unterbaugeräte und Einbaugeräte, die unter der Arbeitsfläche der Küchenzeile stehen und Modularspüler, die recht flexibel in Ihre Küche integriert werden können (aber im Vergleich meist etwas kleiner sind). Standgeräte sind bei der Montage unkomplizierter, da sie nicht in die Küchenzeile integriert werden müssen. Einbaugeräte hingegen passen nahtlos in Ihre Küche und lassen sich so verbauen, dass die Lautstärke reduziert und Kabel sowie Leitungen einfacher versteckt werden können. Modularspüler lassen sich in Küchenschränke einfügen und erlauben so zum Beispiel das Ein- und Ausräumen auf Augenhöhe.

Moderne Geschirrspüler sind wasser- und energiesparend.
Foto: JimmiLarsen/iStock

2. Größe

Generell misst man die Größe eines Geschirrspülers nicht nur nach den Maßen wie Breite, Höhe und Tiefe, sondern auch anhand des Fassungsvermögens. Bei einem Geschirrspüler wird dies über das sogenannte Maßgedeck angegeben. Eine recht praktische und lebensnahe „Maßeinheit“ für diese Art von Gerät. Ein Maßgedeck ist eine festgelegte Anzahl von Besteck- und Geschirrstücken, die für eine Menüfolge für eine Person gebraucht werden. Die meisten Geräte fassen je nach Breite rund 9 bis 14 Maßgedecke.

Ein Maßgedeck besteht aus:

  • Essteller ø 26 cm
  • Suppenteller ø 23 cm
  • Dessertteller ø 19 cm
  • Untertasse ø 14 cm
  • Tasse 0,2 l
  • Trinkglas 250 ml
  • Messer 203 mm
  • Gabel 184 mm
  • Suppenlöffel 126 mm
  • Teelöffel 126 mm
  • Dessertlöffel 156 mm
Je größer der Haushalt, umso größer sollte das Fassungsvermögen des Geschirrspülers sein.
Foto: ronstik/iStock

3. Energieeffizienzklasse

Strom- und Ressourcenverbrauch werden für viele bei der Kaufentscheidung immer wichtigere Aspekte. 2019 gibt es für Geschirrspüler noch die Klassen A+++, A++, A+, A, B, C und D (A+++ ist die sparsamste Klasse, D der stärkste Verbraucher). Ab 2020 werden die Geräte zur einfacheren Übersicht von A bis G klassifiziert. Generell gilt: Wer in einen Geschirrspüler mit guter Energieeffizienzklasse investiert, spart auf lange Zeit gesehen Strom und Wasser (und damit Geld).

Es gibt verschiedene Einbauarten von Geschirrspülern.
Foto: CasarsaGuru/iStock

4. Verbrauchswerte

Der Verbrauchswert eines Geschirrspülers bzw. eines Spülprogramms gibt an, wieviel Wasser und Strom für einen Waschgang benötigt wird. Dies variiert natürlich von Programm zu Programm, gibt aber einen guten Überblick mit wieviel Verbrauch regelmäßig zu rechnen ist.

Verbrauchswerte sind eine praktische Orientierungshilfe.
Foto: PeopleImages/iStock

5. Spülprogramme

Je nach Geschirrspüler kann die Zahl der angebotenen Spülprogramme stark variieren. Das Angebot rangiert hier von Geräten, die drei Spülprogramme haben bis hin zu Spülern, die doppelt so viele Spülgänge und zusätzlich hinzuschaltbare Sonderfunktionen anbieten. Mehr Spülgänge bedeuten mehr Flexibilität und oft auch schonendere Möglichkeiten, verschmutztes Geschirr abzuwaschen. mediamag.at hat die wichtigsten Spülprogramme in einer Übersicht zusammengefasst.

Geschirrspüler bieten viele verschiedene Spülprogramme.
Foto: monkeybusinessimages/iStock

6. Lautstärke

Moderne Geschirrspüler sind zwar bereits recht leise, ganz ohne ein paar Geräusche lässt sich ein Spülgang dann aber doch nicht absolvieren. Aktuell erhältliche Geräte variieren in ihrer Lautstärke meist zwischen 37 bis 42 Dezibel. Zum Vergleich: In einer Ruhigen Bibliothek rechnet man mit einer allgemeinen Lautstärke von 40 Dezibel. Wer die Lautstärke des Geräts noch weiter heruntersetzen will, schaltet das Gerät am besten nur dann ein, wenn es voll beladen ist. Ein voller Geschirrspüler ist leiser als ein halbbeladener Haushaltshelfer.