von: mediamag.at-Redaktion

So funktioniert ein Bewegungsmelder

Bewegungssensoren sind kleine technische Wunderwerke

Ob im Garten, im Eingangsbereich oder auf dem Flur – Bewegungssensoren sind aus unserem Alltag kaum mehr wegzudenken. Sie helfen dabei, Energie zu sparen und sorgen auch für mehr Sicherheit in besonders dunklen Ecken. So manch smartes Beleuchtungskonzept wird durch die unscheinbaren Sensoren erst möglich. Doch wie funktioniert eigentlich die „Verwandlung“ von Bewegung in Lichtenergie?

So funktioniert ein Bewegungsmelder
Foto: DAVID MARIUZ/iStock

Eigentlich müssen die gängigen Bewegungsmelder korrekt Wärmemelder heißen. Denn von der technischen Seite betrachtet, reagieren die darin verbauten Sensoren gar nicht auf Bewegungen, sondern auf Wärme bzw. Infrarotstrahlung. Der am häufigsten verwendete Typ ist der sogenannte PIR-Sensor („passive infrared“). Wie der Name schon verrät, funktionieren Bewegungsmelder also mit Infrarot. Konkret bedeutet das, dass der Sensor auf Unterschiede der Wärmeeinstrahlung in dem von ihm abgedeckten Bereich reagiert. Jedes Objekt strahlt Wärme ab – oder weist zumindest eine andere Temperatur auf, als die umgebende Luft.

Ähnlich einem Kondensator
Foto: Manuel Faba Ortega/iStock

Ähnlich einem Kondensator

Zur Erkennung der eintreffenden Infrarot-Strahlen nutzen Bewegungsmelder das sogenannte „pyroelektrische Prinzip“. Pyroelektrisches Material ähnelt vom Prinzip einem Kondensator, dessen Oberflächenladung sich durch einen Temperaturwechsel ändert. Registriert ein Bewegungsmelder also in seinem Erfassungsbereich eine Wärmestrahlung, die sich von der Umgebung unterscheidet, wandelt er sie in ein elektrisches Signal um: Das Licht wird eingeschaltet.

Bis zu 12 Meter Reichweite
Foto: ands456/iStock

Bis zu 12 Meter Reichweite

Der Bereich, den so ein Sensor abdeckt, kann unterschiedlich groß sein. Üblich ist ein Erfassungswinkel von bis zu 140 Grad und eine Reichweite von rund 12 Meter. Am zuverlässigsten reagieren PIR-Sensoren auf Querbewegungen – also auf Objekte oder Personen, die sich nicht frontal auf den Sensor zu oder von ihm weg bewegen.