von: mediamag.at-Redaktion

So gesund ist die Herbst-Küche

Das steckt in Früchten & Gemüse der Saison

Kürbis, Maroni, Rosenkohl & Co.: Wir erklären, welche gesunden Inhaltsstoffe in sieben saisonalen Köstlichkeiten stecken.

So gesund ist die Herbst-Küche.
Foto: GMVozd/iStock

Kürbis

Der Herbst-Klassiker unter den Gemüsesorten: der Kürbis. Die orange Knolle ist voller Mineralstoffe wie Kalium, Magnesium, Kalzium und Eisen und enthält z.B. Beta-Carotin, eine Vorstufe von Vitamin A. Das Fruchtfleisch macht sich in Aufläufen, als Beilage, als Suppe oder auch überbacken sehr gut.

Rosenkohl

Der Mini-Kohl hat im Herbst Saison und punktet mit wertvollen Inhaltsstoffen, die gerade an kälteren Tagen wichtig ist. So steckt besonders viel Vitamin C in den kleinen Kohlköpfen, dazu aber auch B-Vitamine, Kalium, Zink und Vitamin K. Rosenkohl passt als Beilage gut zu Fleischgerichten und schmeckt in Gemüseaufläufen.

Ofengemüse mit Rosenkohl, Karotte und Rote Rübe.
Foto: jenifoto/iStock

Wirsing

Diese Kohlsorte hat zwar das ganze Jahr über Saison, schmeckt aber im Herbst geerntet am intensivsten. Wirsing enthält nicht nur viel Eiweiß, sondern auch Eisen und Magnesium. Er macht sich gekocht mit Speck, Rahm oder Obers als Beilage am besten.  

Maroni

Heiße Esskastanien sind nicht nur eine gesunde Zutat für Beilagen und Suppen, sondern auch als heiße Knabberei vom Feuer am Weihnachtsmarkt bekannt. Sie sind mit ihrem hohen Kalium-Gehalt und den B-Vitaminen gut für die Nerven, das enthaltene Vitamin C ist top für das Immunsystem, das Kalzium stärkt die Knochen.

Herbstgemüse: Rote Beete ist gesund.
Foto: PeopleImages/iStock

Rote Rübe

Die Rote Rübe ist mittlerweile zwar ganzjährig erhältlich, aber als typisches Herbstgemüse bekannt. Die heimische Knolle enthält viel Kalzium, Magnesium, Eisen, Phosphor und Kalium, dazu einige der B-Vitamine, Vitamin C und Folsäure. Der Farbstoff Betanin, der die intensive rote Färbung gibt, wirkt antioxidativ. Nicht nur eingelegt schmeckt „Rauna“ gut, sondern auch gekocht als Zutat im Herbstsalat oder Eintopf sowie auch als Beilage.

Karotten

Das Wurzelgemüse ist in der Küche vielseitig einsetzbar und hat mittlerweile nicht nur in der Herbstküche seinen Platz. Karotten enthalten besonders viel Betacarotin, eine Vorstufe von Vitamin A, welches für die Augen und die Haut gut ist. Dazu ist die Möhre ein guter Lieferant für Eisen, Kalium und Kalzium.

Der Apfel: im Herbst in der saisonalen Küche.
Foto: wundervisuals/iStock

Apfel

Auch Äpfel liegen mittlerweile das ganze Jahr über in den Obstregalen der Supermärkte. Traditionell ist es aber ein Obst, das im Herbst geerntet wird – und dann auch mal länger im Gemüsekeller reifen durfte. In der süß bis säuerlichen Obstsorte stecken Natrium, Kalium, Kalzium, Phosphor, Magnesium sowie die Vitamine B1, B2, C und E. Die runde Frucht schmeckt nicht nur in verschiedensten Backwerken gut, sondern auch roh als Snack oder in Salat und gekocht als Dessert sowie dekorative Beilage.