Mediamarkt Österreich
von:

Sport zuhause: Das ist zu beachten

Gesund trainieren mit Wearables

Daheim zu trainieren hat einige Vorteile, doch man sollte beim Sport in den eigenen vier Wänden auch gut auf sich aufpassen. Wearables liefern verlässlich wichtige Gesundheitsdaten.

Gesund trainieren in den eigenen vier Wänden.
Foto: AND-ONE/iStock

1. Gesundheit

Bevor Sie ein (neues) Sport-Programm beginnen, müssen Sie fit sein: Krank oder angeschlagen sollte man nicht mit einem neuen, ungewohnten Trainingsplan starten. Krank Sport zu betreiben schadet nicht nur der Gesundheit, sondern macht das Training auch weniger effektiv, da der Körper sowieso weniger Kraft hat. Kurieren Sie sich aus, damit Sie nicht Ihrer Gesundheit schaden, sondern Ihr Bestes geben und das meiste aus den Trainingsstunden holen können.Mit Smartwatches und anderen Wearables haben Sie Ihre Gesundheitsdaten immer im Blick, können Krankheiten oft frühzeitig erkennen und das Work-out sowie Übungspausen jederzeit an das eigene Wohlbefinden anpassen.

Trainieren Sie nicht, wenn Sie krank sind.
Foto: Morsa_Images/iStock

2. Gewichte und Übungen

Vor allem, wenn man es gewohnt ist, im Fitnessstudio zu trainieren und plötzlich auf Lang- und Kurzhantel umstellt, ist man dazu verleitet, viel Gewicht aufzulegen. Hier lauert aber auch eine Gefahr. Maschinen im Studio sind mit Sicherheitsmechanismen ausgestattet, die bei den Übungen zuhause natürlich fehlen. Wenn Sie sich unsicher fühlen, legen Sie lieber ein Kilo oder zwei weniger auf und führen Sie die Bewegung technisch korrekt aus. Wenn Sie das Gewicht (zum Beispiel beim Bankdrücken) nicht halten, können Sie in gefährliche Situationen kommen, vor allem, wenn Sie allein sind.

Gewichte heben zuhause.
Foto: Sisoje/iStock

3. Pläne einrichten

Wer vom Fitnessstudio ins Home Gym wechselt, läuft Gefahr den Rhythmus zu verlieren. Gewöhnen Sie sich fixe Trainingszeiten an, um zu vermeiden, in ein Work-Out-Loch zu fallen. Planen Sie aber auch Ruhetage sein ein und gönnen Sie Ihren Muskeln etwas Entspannung. Wer zwei Tage hintereinander die Beine oder die Brust trainiert, erreicht nicht mehr, sondern behindert den Aufbau von Muskelmasse. Denn: Der Muskel wächst nicht beim Training, sondern in den Ruhephasen danach.

Tipp: Viele Wearables besitzen heute bereits Coaching-Funktionen, die bei einer großen Auswahl an Sportarten Vorschläge für das richtig angepasste Training machen. Zudem haben sie den Fitnessgrad im Fokus und legen bei Erschöpfung Trainingspausen nahe.