von: mediamag.at-Redaktion

„Tekken 7“: Prügelklassiker kommt auch auf den PC

Namcos Kampfspiel schafft es erstmals auf den Computer

Lange Zeit war der Name „Tekken“ mit der PlayStation verschweißt, wie „Mario“ mit Nintendo. Nach dem Ende der Exklusivität sorgt die Fighter-Legende im Frühjahr auch auf dem PC für spannende Zweikämpfe.

In "Tekken" ist kein Platz für Weicheier.
Foto: Namco Bandai

Willkommen im Dojo

Mit „Tekken“ feiert eine ganz besondere Serie endlich ihr Debut auf dem PC. Seit dem Start der Reihe im Jahre 1994 ist „Tekken“ ausschließlich auf Konsolen und auf Spielautomaten vertreten gewesen. Zu Beginn untrennbar mit Sonys PlayStation verbunden, löste sich dieses Band der Exklusivität erst mit dem siebten Teil. Der Release des Games auf der XBox 360 im Jahre 2007 galt beinahe als Tabu-Bruch und Sensation in der Gaming-Szene. Seitdem hat die hochangesehene Reihe auch Abstecher auf Nintendos Konsolen gemacht und mit „Pokken Tournament“ – ein Crossover von „Tekken“ und „Pokémon“ – dort auch Exklusiv-Titel abgeliefert.

Nun wagen sich die Entwickler wieder auf neues Terrain: Mit dem PC-Release von „Tekken 7“ verlässt die Serie erstmals die Welt der Konsolenspiele. Doch während man in Sachen Plattformen auf Neues setzt, bleibt auch vieles beim Alten.

Alte Stärken

Neben der – wie üblich sehr verschlungenen – Hintergrundgeschichte rund um den Mishima Clan, bleibt man auch diesmal den designtechnisch sehr starken Charakteren treu. Traditionsfiguren wie Heihachi, Kazuya, Jin oder King sind ebenso vertreten wie insgesamt acht Neuzugänge – darunter auch eine Figur aus der „Street Fighter“-Reihe. 32 spielbare Kämpfer sollen es am Ende sein, wovon 20 zum Launch des Games bereit sein werden.

Wer bereits auf den neuen „Tekken“-Teil wartet, muss sich noch etwas gedulden. Das Kampfspektakel geht im Frühjahr 2017 los.