von: mediamag.at-Redaktion

The Frame: Kunst auf Knopfdruck

Ein Fernseher als Kunstobjekt

Ein Fernseher, der im ausgeschalteten Zustand zum High-Tech-Bilderrahmen wird – das ist „The Frame“ von Samsung.

The Frame: Kunst auf Knopfdruck.
Foto: Samsung

Spätestens seit dem Siegeszug der ultra-dünnen Flachbildschirme ist klar: Das Design spielt bei TV-Geräten eine immer wichtigere Rolle. Kein Wunder also, dass Samsung mit „The Frame“ einen hochmodernen Fernseher mit Ultra-HD-Auflösung anbietet, bei dem das Design mindestens so spektakulär ist wie die beeindruckenden technischen Daten.

„The Frame“: Ein Fernseher als Kunstwerk.
Foto: Samsung

Wohnzimmer als Kunstgalerie

Auf den ersten Blick sieht der vom renommierten Schweizer Designer Yves Béhar gestaltete „The Frame“ tatsächlich aus wie ein Kunstwerk. Der Hintergrund: Im ausgeschalteten Zustand wird das wahlweise mit einem Rahmen aus Holz oder Alu versehene Gerät zu einer Art privater Kunstgalerie. Im sogenannten „Art-Modus“ können private Fotos ebenso dargestellt werden wie eine ganze Reihe von Werken bekannter Künstler. So umfasst die „Samsung Collection“ rund 100 Fotografien und Gemälde, gegliedert in zehn Kategorien, darunter Stillleben, Street Art oder Wildlife. Optional lässt sich der Umfang der verfügbaren Kunstwerke im „Art Store“ per monatlichem Abo oder Einzelbestellung sogar noch erweitern. Die Steuerung der Inhalte erfolgt über die dazugehörige Smartphone-App.

Ein Fernseher, der im ausgeschalteten Zustand zum High-Tech-Bilderrahmen wird – das ist „The Frame“ von Samsung.
Foto: Samsung

Fernseher als Blickfang

Technisch ist „The Frame“ eng mit der „Serie 6“ von Samsung verwandt und bietet dank Ultra-HD bzw. UHD-Standard eine Bildschirmauflösung von 3.840 x 2.160 Bildpunkten – das entspricht der vierfachen Full-HD-Auflösung. Zudem ist der in den Dimensionen 55 und 65 Zoll verfügbare Fernseher auch HDR-fähig.

Niedriger Stromverbrauch

Nicht nur der beim Kauf mitgelieferte Wandbefestigungs-Kit sorgt für die perfekte Illusion eines an der Wand hängenden Gemäldes. Darüber hinaus verfügt „The Frame“ über einen Lichtsensor, der die Bildhelligkeit automatisch an das Raumlicht anpasst. Echte Bilder leuchten schließlich auch nicht von selbst. Per Bewegungsmelder stellt das Gerät fest, ob sich Personen im Raum befinden – und schaltet den Bildschirm nach einer gewissen Zeit selbstständig ab, um den Stromverbrauch zu reduzieren.