von: mediamag.at-Redaktion

Thermo: Fieber messen 2.0

Withings: Smartes Fieberthermometer

Blitzschnell, komfortabel und zu 100 Prozent verlässlich – mit „Thermo“ präsentiert Withings das erste smarte Fieberthermometer der Welt. Die exakte Körpertemperatur wird damit in nur zwei Sekunden an der Schläfe ermittelt.

Thermo: Fieber messen 2.0
Foto: Content Creation GmbH

Nicht nur für Familien mit Kindern gehört ein Fieberthermometer zur Grundausstattung der Haushaltsapotheke. Das Messen der Körpertemperatur ist wahrlich nichts Besonderes – und dennoch zeigen die Smart-Home- und Wearable-Experten von Withings mit „Thermo“ ein revolutionäres Konzept – quasi ein „Fieberthermometer 2.0“. Nach der smarten Körperwaage „Body Cardio“ ist „Thermo“ damit der nächste logische Schritt für gesundheitsbewusste Technik-Liebhaber.

400 Messungen in zwei Sekunden
Foto: Content Creation GmbH

400 Messungen in zwei Sekunden

Der Clou an „Thermo“: Die Messung erfolgt durch einfaches Auflegen des Geräts an die Schläfe. Ermittelt wird die Körpertemperatur mit 16 Infrarotsensoren, die in nur zwei Sekunden rund 4000 Messungen durchführen. Die dadurch gewonnene Datenmenge sowie der relativ große Hautbereich machen das Ergebnis mindestens so exakt wie bei herkömmlichen Thermometern. Der Wärmeverlust an der Körperoberfläche wird mit Hilfe eines speziellen Algorithmus berücksichtigt.

Komfortabel

Der größte Vorteil ist aber der Komfortgewinn bei der eigentlichen Messung: Speziell bei Kleinkindern sind Fieberthermometer bekanntlich alles andere als beliebt. Ein weiterer Pluspunkt ist die verbesserte Hygiene – schließlich muss „Thermo“ für exakte Ergebnisse nicht unter der Zunge platziert werden. Die Akkulaufzeit beträgt bei Verwendung von zwei AA-Batterien bis zu zwei Jahre.

Persönliche Temperaturkurve
Foto: Content Creation GmbH

Persönliche Temperaturkurve

Wie es sich für ein smartes Produkt von Withings gehört, bietet „Thermo“ natürlich noch weitere Features: Via Bluetooth oder WLAN können die aufgezeichneten Daten ans Smartphone oder direkt an den Withings-Server gesendet werden. Im persönlichen Profil können verschiedene Parameter wie körperliche Aktivitäten oder eingenommene Medikamente vermerkt werden. Das ermöglicht die Erstellung einer exakten Temperaturkurve, was laut Withings beispielsweise bei einem Arztbesuch hilfreich sein kann.