von: mediamag.at-Redaktion

Tipps für den Weihnachtsbaum

So bleiben Tanne und Fichte schön

Es gibt ein paar simple Tricks, die verhindern, dass der Christbaum alle Nadeln verliert, noch bevor das erste Geschenk ausgepackt ist.

So bleibt der Christbaum lange schön.
Foto: kajakiki/iStock

1. Hinein in die gute Stube

Im besten Fall hat der Baum die Wartezeit am Balkon oder im Garten verbracht. Wenn er zu seinem großen Auftritt in die Wohnung geholt wird, sollte der Wechsel möglichst sanft erfolgen. Ein Tag Zwischenlagerung in einem kühlen Raum, etwa dem Keller oder dem Treppenhaus hilft ihm, den Temperaturunterschied ohne Schock zu überstehen. In der Wohnung ist ein Platz abseits von Heizkörper oder Ofen optimal, damit der Baum nicht durch die Wärme noch zusätzlich Wasser verdunstet.

2. Der beste Platz

Am besten geeignet ist ein Christbaumständer mit Wasserreservoir. Dadurch wird der Baum mit Flüssigkeit versorgt und bleibt länger frisch. Es muss nur darauf geachtet werden, dass das Reservoir nicht austrocknet. So ein Bäumchen kann immerhin bis zu vier Liter Wasser am Tag aufsaugen. Auch das Besprühen der Zweige mit Wasser unterstützt den Baum. Was nicht hilft – aber auch nicht schadet – ist Zucker ins Wasser zu geben. Unbedingt verzichten sollte man jedoch auf Zusätze wie Glycerin. Sie verfärben den Baum und fördern die Schimmelbildung.

Am besten geeignet ist ein Christbaumständer mit Wasserreservoir.
Foto: shironosov/iStock

3. Die Entsorgung

Wenn das Fest vorbei ist und der Weihnachtsbaum trotz aller Bemühungen die Nadeln fallen lässt, wird es Zeit, ihn zu entsorgen. Es gibt Sammelstellen für Christbäume, an welchen sie kostenlos abgegeben werden können. Allerdings müssen Christbaumschmuck und vor allem das Lametta komplett entfernt werden. Häufig werden die Bäume an Tiere verfüttert – und für sie sind die bunten Schmuckstücke das reine Gift. Sie machen auch die Kompostierung unmöglich, weil sie nicht verrotten.

Der „lebende Christbaum“, der im Topf nach Hause kommt, hält bei richtiger Pflege natürlich wesentlich länger.
Foto: nemar74/iStock

4. Die Alternativen

Der „lebende Christbaum“, der im Topf nach Hause kommt, hält bei richtiger Pflege natürlich wesentlich länger. Wenn das Bäumchen alle zwei Tage gegossen wird, bleibt es lange schön. Eine Schale mit Wasser, die in der Nähe aufgestellt wird, erhöht die Luftfeuchtigkeit. Auch diese Bäume müssen langsam an die warmen Temperaturen in der Wohnung gewöhnt werden, und sie sollten nicht länger als zehn Tage in beheizter Umgebung stehen. Der Baum kann nach Weihnachten im Garten eingepflanzt werden.

Und wer sich nicht um ausfallende Nadeln oder regelmäßiges Gießen kümmern will, kann einen Baum aus Kunststoff aufstellen. Er braucht keine Pflege und kann jedes Jahr wieder verwendet werden.

Tanne im Topf
Foto: mladn61/iStock

5. Lichterketten

Die einzig wahre, richtige Methode, den Baum mit Lichterketten zu verschönern, gibt es nicht. Vielmehr hängt dies von der Struktur des Baums, dem eigenen Geschmack und dem vorhandenen Platz ab. Ganz klassisch lässt sich die Kette natürlich ringsum um die Pflanze wickeln, alternativ kann man die Kette auch vertikal anbringen. Dabei wird die Lichterkette von der Spitze gerade nach unten gelegt. An den untersten Zweigen angelangt machen Sie eine „Kurve“ und legen die Kette wieder gerade nach oben. Dies wiederholen Sie so lange, bis der gesamte Baum so geschmückt ist. Diese Form betont die spitz zulaufende Form des Baums besonders.