von: mediamag.at-Redaktion

Tipps fürs vielseitige Kochen mit dem Wok

Backen, Dämpfen, Räuchern & Frittieren

Mit dem Wok „geht“ mehr, als nur asiatische Nudelpfanne & Co. Wir zeigen die vielen Möglichkeiten mit der bauchigen Pfanne.

Kochen mit dem Wok.
Foto: Bradbury/iStock

Frittieren

Wer den Wok bis zur Hälfte mit Öl füllt, kann die Asia-Pfanne nutzen, um darin Pommes, Gemüse oder auch Grillkartoffel zu frittieren. Das Frittieröl sollte beim Zugeben der Zutaten ca. 170 °C heiß sein – am besten mit einem Thermometer nachmessen. Wichtig: Die Temperatur konstant halten. 

Teigtaschen frittieren.
Foto: kanicon/iStock

Backen

Teigtaschen, Krapfen oder Bananen-Chips: Wie mit einer Heißluftfritteuse lassen sich auch im Wok mit etwas Öl verschiedenste Backwerke zubereiten.

Dimsum dämpfen im Wok.
Foto: trusjom/iStock

Dämpfen & Garen

Mit asiatischen Dämpfkörben, die zuvor eingewässert wurden, können Teigtaschen, Dimsum, Fisch, Fleisch und Gemüse im Wok gedämpft werden. Gesundheitsbewusstes Dünsten und Blanchieren von Speisen gelingt natürlich ebenfalls, genauso wie Gerichte, die mit langsamem Garen bei niedrigen Temperaturen zubereitet werden müssen. Von Spargel über Schweinsbraten bis zum Eintopf: Mit dieser Pfanne ist vieles möglich.

Kochen im Wok.
Foto: zeljkosantrac/iStock

Räuchern

Wer einen Deckel und einen Siebeinsatz für seinen Wok hat, kann damit auch Räuchern. Dazu muss der Topf mit einigen Lagen Alufolie ausgelegt werden. Darauf kommt das Räuchermehl, während Fleisch oder Fisch auf dem Rost- oder Siebeinsatz „Platz nehmen“.

Im Wok räuchern.
Foto: nikkytok/iStock