von: mediamag.at-Redaktion

Top 5 Gemüsesorten für die Frühlingsküche

Frühlingsgefühle mit Spinat, Spargel & Co.

Das Beste des Frühlings auf dem Teller: Das sind die fünf Gemüsesorten, welche die neue Jahreszeit in der Küche einläuten.

Gemüsesorten im Frühling.
Foto: Anna Shkuratova/iStock

Neue Jahreszeit, neue Gerichte: Wer auf frische Zutaten setzt, freut sich mit dem aufkommenden Frühling auf viele zusätzlichen Optionen und noch mehr Kochspaß für die heimische Küche. Während die Natur wieder zum Leben erwacht, feiern viele Gemüsesorten ihre Rückkehr in den Kochtopf.

Spinat
Foto: Kativ/iStock

1. Spinat

Nicht nur Popeye mag die grünen Blätter: Spinat ist ein vielfältiges Gemüse, das sowohl als Creme- als auch als Blattspinat in vollen Zügen zu genießen ist. Besonders als Beilage zu Lachsgerichten kann er überzeugen. Egal ob in Lasagne, Pasta oder zum Filet: Die beiden sind ein Traumpaar.

Spargel
Foto: MmeEmil/iStock

2. Spargel

Die Spargelsaison dauert nicht lange, also sollte man sie so intensiv wie möglich genießen. Die grünen, purpurnen oder weißen Stangen sind – z. B. gepaart mit einer Sauce Hollandaise – ein echter Frühlingsklassiker und beinahe „Pflichtprogramm“ in der Küche. Das Stangengemüse ist nicht nur kalorienarm, sondern versorgt Sie auch mit wichtiger Folsäure.

Kohlrabi
Foto: Milos Jokic/iStock

3. Kohlrabi

Das Rübengemüse versüßt den Frühling und die frühen Sommermonate mit seinem leicht süßlichen, frischen Aroma. Das Gemüse kann als Rohkost oder gedünstet genossen werden, aber auch die Blätter der „Oberrübe“ sind genießbar, zum Beispiel im Salat. Diese enthalten sogar noch mehr Nährstoffe als die Rübe selbst, die reich an Vitamin C, Kalzium, Magnesium und Kalium ist.

Bärlauch
Foto: Ferumov/iStock

4. Bärlauch

Der Bärlauch ist ein besonders aromatisches Blattgemüse, das uns vor allem in Suppenform in den Frühling begleitet. Aber auch als Teil eines selbstgemachten Kräuteraufstrichs ist der Bärlauch zu empfehlen. Obwohl der Geschmack dem Knoblauch ähnelt, haftet der Geruch nicht so lange an den Fingern oder im Mund. Die Blätter schmecken aber nur, bis der Bärlauch blüht, danach verlieren sie viel von ihrem Aroma.

Artischocken
Foto: Creativeeye99/iStock

5. Artischocken

Die Artischocken haben ein etwas bitteres Aroma und sind besonders gesund. Vor allem auf die Verdauung hat das distelartige Gemüse eine positive Wirkung. Leber und Galle freuen sich über die Bitterstoffe der Artischocke, und auch bei Blähungen oder anderen Verdauungsproblemen soll es helfen.