von: mediamag.at-Redaktion

Urlaub: Checkliste für das Smart Home

Vorbereitungen für mehr Sicherheit

In der Urlaubszeit haben Einbrecher Hochsaison: Mit unseren Tipps sorgen Sie während Ihrer Abwesenheit für mehr Sicherheit im Smart Home.

Checkliste für mehr Sicherheit im Smart Home während des Urlaubs.
Foto: devolo

Anwesenheit

Einbrecher haben es vor allem auf leerstehende Ziele abgesehen, in denen sie bei ihren Beutezügen ungestört bleiben. Im Smart Home kann man durch gezieltes Ein- und Ausschalten von Licht sowie mit TV-Simulatoren vortäuschen, dass sich zu allen Tageszeiten Bewohner im Haus oder in der Wohnung aufhalten.

Smarte Fensterkontakte sorgen für mehr Sicherheit im Smart Home während des Urlaubs.
Foto: devolo

Nachprüfen

Dieser Ratschlag klingt banal, wird aber in der Praxis oft vernachlässigt: Bevor man das Haus verlässt, sollte man prüfen, ob alle Türen und Fenster wirklich fest verschlossen sind. Wer Tür- und Fensterkontakte in sein Smart-Home-System eingebunden hat, kann dies natürlich jederzeit – falls vergessen – von unterwegs via Smartphone-App erledigen.

Abschreckung

Einbrecher scheuen grelles Licht und Lärm. Außenkameras mit Flutlicht und Bewegungsmelder sowie Alarmsirenen sind daher wirkungsvolle Mittel gegen ungebetene Gäste. Sind diese Geräte, wie z. B. die „Ring Spotlight Cam“, ins Smart Home eingebunden, wird man über das Smartphone auch am Urlaubsort alarmiert und kann per Live-Video-Stream daheim nach dem Rechten sehen.

Wasserschäden lassen sich rascher eindämmen, wenn man durch smarte Wassermelder frühzeitig informiert wird.
Foto: devolo

Überwachung

Brände oder Wasserschäden lassen sich rascher eindämmen, wenn man durch smarte Rauch- oder Wassermelder frühzeitig informiert wird. Mit schlauen Türglocken wie der „Ring Video Doorbell 2“ kann man nicht nur ungebetene Gäste verfolgen, sondern sich auch aus dem Urlaubsdomizil mit Postbote und Installateur an der Tür live unterhalten. Handwerker können mit einem smarten Türschloss auch aus der Ferne für eine Reparatur ins Haus gelassen werden.

Nachrüsten

Wer für einzelne Komponenten noch keine automatisierte Lösung hat, sollte noch vor der Abreise ein Upgrade seines Smart Homes in Betracht ziehen. Gerade Fenster und Türen zählen zu den verwundbaren Stellen im Zuhause, daher könnte man den schnellen und relativ unkomplizierten Einbau von Fenster- und Türkontakten oder einem intelligenten Türschloss überlegen. Auch für das Bewegen von Rollläden gibt es mittlerweile gut funktionierende Lösungen.